BZÖ-Haubner/Widmann: Zuerst in Linz Kassasturz, dann Neuwahlen

Linz (OTS) - Gegen sofortige Neuwahlen in Linz spricht sich das BZÖ aus. Bündnisobfrau Ursula Haubner und Landesspitzenkandidat Rainer Widmann fordern bei der SWAP-Affäre "zuerst einen Kassasturz und alle Fakten auf den Tisch, dann Neuwahlen. So leicht dürfen sich die Linzer Rathausparteien nicht aus der Verantwortung flüchten. Zuerst Millionenverluste und dann als Lösung sofort eine millionenteure Neuwahl. Hier gilt es zuerst Verantwortung wahrzunehmen. Es muss die Wahrheit auf den Tisch und dann erst können und sollen die Bürger entscheiden", so Haubner und Widmann. Es gelte das Interesse der Stadt und seiner Menschen vor Parteiinteressen zu stellen.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Oberösterreich - Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002