VP-Stiftner: Masterplan Verkehr spiegelt den grünen Weg der Verkehrspolitik wider

Wien (OTS) - "Genauso wie das Budget und der Rechnungsabschluss spiegelt auch die Evaluierung des Masterplans Verkehr den grünen Weg der Wiener Verkehrspolitik wider. Waren noch in der Evaluierung und der Fortschreibung des Masterplans 2008 der Straßenausbau und die Straßensanierung ein Thema, so wird dieses Thema hier einfach negiert. Stattdessen wird immer wieder auf die Notwendigkeit des Ausbaus des Radverkehrs hingewiesen", so der Verkehrssprecher der ÖVP Wien Gemeinderat Roman Stiftner in der heutigen Sitzung des Wiener Gemeinderates.

"Radfahren ist in der Stadt eine sinnvolle Ergänzungsalternative, vielleicht kann es auch helfen, ein weiteres Wachstum des Autoverkehrs zu verhindern, aber ein vollkommener Ersatz für den Autoverkehr wird der Radverkehr niemals sein. Selbst wenn es gelingen sollte, den Radverkehrsanteil auf zehn Prozent zu erhöhen, heißt das aber auch, dass 90 Prozent der Wienerinnen und Wiener anders als mit dem Fahrrad unterwegs sein werden. Aber derzeit fließen neunzig Prozent der Energie der zuständigen Stadträtin in den Fahrradverkehr, obwohl der Anteil derzeit erst bei sechs Prozent liegt. Nicht die Tatsache, dass die Grünen für den Fahrradverkehr in dieser Stadt etwas tun, stört uns, sondern, dass sie die anderen Verkehrsbereiche links liegen lassen", so Stiftner weiter.

"Die Wiener Bevölkerung weiß sehr wohl, wie sinnvoller Verkehr ausschaut und möchte zu Recht die Wahlfreiheit für ihre Mobilität bewahren, die wir fordern. Die Aufgabe der Verkehrspolitik besteht nicht darin, die Menschen zu gängeln und zu zwingen, sondern ihnen Wahlfreiheit mit entsprechenden Investitionen in die Verkehrsmittel zu gewährleisten", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005