Wr. Rechnungsabschluss - SP-Bluma: "Kunst lässt niemanden unberührt!"

Wien (OTS/SPW-K) - "Der Anteil von Kunst und Kultur am Gesamtbudget beträgt lediglich zwei Prozent - das ist ein kleiner Anteil mit großer Wirkung. Denn Wien ist Weltkulturhauptstadt mit über 100 Bühnen, über 300 Museen und 80 Festivals. Millionen von Touristen besuchen uns jedes Jahr genau deshalb und nicht nur einmal, sondern immer wieder", so die SP-Gemeinderätin Susanne Bluma zu Beginn ihres Redebeitrages zur Rechnungsabschluss-Debatte im Wiener Gemeinderat.

Aber Kunst und Kultur seien nicht nur ein Tourismusmagnet, sondern auch ein Wirtschaftsfaktor, denn sie schaffen Arbeitsplätze. Sie seien aber auch für jeden Einzelnen von Bedeutung: "Die kulturellen Angebote sind für die Menschen in dieser Stadt sinnstiftend, lebensbereichernd, verbindend und fördern die Gemeinschaft, Kunst lässt niemand unberührt", so die SP-Mandatarin weiter. Genau deshalb bekenne sich Wien zur öffentlichen Kulturförderung.

Die SP-Mandatarin hob die Wiener Theater und die Wiener Museen dabei besonders hervor. "Während in anderen Städten die Theater zusperren, haben wir 10 neue Spielorte dazu bekommen", erläuterte SP-Bluma. Auch die Wiener Museen würden sich wachsender Beliebtheit erfreuen, besonders das Haupthaus am Karlsplatz verzeichne Rekordwerte bei den BesucherInnen. Als besonderes Zukunftsprojekt hob SP-Bluma das "Wien Museum Neu" hervor: "Alle Wienerinnen und Wiener sollen sich hier wieder finden. Die Geschichte der Stadt, aber auch Zeitgeschichte sollen hier umfassend und spannend vermittelt werden", schloss die SP-Mandatarin.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Anita Schartmüller
Tel.: (01) 4000-81 922
anita.schartmueller@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10009