Heinzl zu Platter: Auf allen Autobahnen in ganz Österreich gelten die gleichen Regeln

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Verkehrssprecher Anton Heinzl weist die Vorwürfe vom Tiroler Landeshauptmann Platter gegen Verkehrsministerin Doris Bures zurück. Er weist darauf hin, dass auf allen Autobahnen und Schnellstraßen die gleichen Regeln gelten. "Hier geht es um die Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmer", so Heinzl, der zugleich klarstellt, dass der Autobahnabschnitt zwischen Kufstein und Staatsgrenze nie von der Vignettenpflicht ausgenommen war. Die ASFINAG hat jetzt angekündigt, dass sie ab 1. Dezember die Vignettenkontrollen auf Autobahnen ausnahmslos direkt ab den Staatsgrenzen durchzuführen wird. ****

Die Vignette sei ein einfaches, gerechtes und vergleichsweise kostengünstiges System der Bemautung und stößt auch bei den heimischen Autofahrerinnen und Autofahrer auf breite Akzeptanz. "Einzelne Ausnahmen von der generellen Vignettenpflicht würden dieses bewährte System und auch seine Akzeptanz unterlaufen", so Heinzl am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Der SPÖ-Verkehrssprecher empfiehlt dem Tiroler Landeshauptmann gemeinsam mit der ASFINAG und den Gemeinden im Großraum Kufstein vor Ort Lösungen zu erarbeiten, wie man die Gesamtsituation verbessern und Ausweichverkehre vermeiden kann. (Schluss) sn/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010