Csörgits: Neues Modell Pflegekarenz - sozialer Meilenstein für pflegende Angehörige

Wien (OTS/SK) - Das neue Modell zur Pflegekarenz und Pflegeteilzeit wird im heutigen Sozialausschuss beschlossen: "Mit der neuen Regelung können pflegende Angehörige eine bis zu drei Monate dauernde berufliche Auszeit nehmen, um für ihre pflegebedürftigen Angehörigen da zu sein. Ganz wichtig ist, dass die Angehörigen in dieser schwierigen Zeit die notwendige finanzielle Unterstützung bekommen und sich keine Sorge um den Arbeitsplatz machen müssen", betonte SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits am Rande des heutigen Sozialausschusses. Denn zehn Jahre lang, so Csörgits, haben Angehörige ohne Einkommensersatz gepflegt, weil das damals von FPÖ-Sozialminister Haupt abgeschafft wurde. ****

Das Karenzgeld orientiert sich am Einkommen und beträgt bis zu 1.400 Euro. Auch die Krankenversicherung besteht weiter, das ist eine Sicherheit, die eine enorme Entlastung für die pflegenden Angehörigen darstellt. Die Pflegeteilzeit kann zu denselben Bedingungen wie die Pflegekarenz in Anspruch genommen werden, die Wochenarbeitszeit kann bis auf 10 Stunden zurückgeschraubt werden. "Damit haben wir verschiedene Möglichkeiten geschaffen, denn jede Situation ist anders und die Familien können das jeweilige Modell nach ihrer individuellen Situation wählen. Mit dieser Sicherheit können sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer voll und ganz auf ihre Familien konzentrieren", so die SPÖ-Sozialsprecherin.

Auch für die Familienhospizkarenz gibt es künftig finanzielle Unterstützung und die Angehörigen können eine Auszeit von bis zu sechs Monaten in Anspruch nehmen. Denn zehn Jahre lang, so Csörgits, haben Angehörige ihre todkranken nahen Verwandten ohne Einkommensersatz gepflegt, weil das unter Schwarz-Blau abgeschafft wurde. Das hat die SPÖ geändert. "Das ist eine wichtige Unterstützung vor allem für Frauen, die den großen Teil der Angehörigenpflege leisten. Und Männer können in Zukunft leichter um pflegebedürftige Angehörige kümmern", so Csörgits. (Schluss) sl/eg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007