Langjährige VSStÖ-Forderung umgesetzt: Familienbeihilfe muss in Zukunft nicht mehr voll zurückgezahlt werden

VSStÖ zeigt sich erfreut über Beschluss des Sozialausschusses

Wien (OTS) - Im heutigen Sozialausschuss wurde beschlossen, die Regelung bei der Rückzahlung der Familienbeihilfe zu reformieren. Wird die Zuverdienstgrenze von 10.000 Euro überschritten, muss momentan die gesamte Beihilfe zurückgezahlt werden. In Zukunft muss bei Überschreitung der 10.000 Euro nur jeder darüber hinaus verdiente Euro zurückgezahlt werden. Diese Neuerung ist besonders Nationalrat Franz Riepl zu verdanken, der sich gemeinsam mit dem VSStÖ seit langem für eine Verbesserung einsetzt.

"Als VSStÖ freut es uns ganz besonders, dass unsere langjährige Forderung bei der Rückzahlung der Familienbeihilfe endlich umgesetzt wird. Die gesamte bezogene Beihilfe zurückzahlen zu müssen bedeutet für mehrere hundert Personen pro Jahr eine massive finanzielle Hürde", so Julia Freidl, Sozialsprecherin des VSStÖ.

"Diese Regelung ist ein erster Schritt in Richtung faires Beihilfensystem, da so viele soziale Härtefälle vermieden werden können. Dieser Weg muss nun konsequent weitergegangen werden, damit Studieren endlich auch mit finanziell schwächerem Hintergrund wieder möglich wird. Dafür braucht es eine grundlegende Reformierung des Beihilfensystems", fordert Freidl in Richtung Regierung.

Rückfragen & Kontakt:

Verband sozialistischer Student_innen
Patrick Pechmann
Pressesprecher
Tel.: +43 676 385 8813
patrick.pechmann@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001