VP-Juraczka: Auch Stadtregierung entdeckt Notwendigkeit für Fahrrad-Disziplin

Es besteht Hoffnung, dass man Fahrrad-Rowdies nicht mehr länger die Mauer macht

Wien (OTS) - Mit Überraschung aber sichtlichem Wohlwollen registrierte ÖVP Wien-Obmann Stadtrat Manfred Juraczka heute am Rand der Rechnungsabschlussdebatte im Gemeinderat einen Informationsfolder der Mobilitätsagentur Wien. Dieser wendet sich an Radfahrerinnen und Radfahrer und formuliert Aufforderungen, wie diese sich im Straßenverkehr verhalten sollen.

"Eigentlich sind die im Folder enthaltenen Verhaltenstipps Selbstverständlichkeiten, auf die man nicht extra hinweisen müsste -aber offensichtlich erkennt nun auch die Stadtregierung, dass es Radler gibt, die von sich aus keine Rücksicht auf andere, schwächere Verkehrsteilnehmer nehmen", so Juraczka.

Die ÖVP habe das Fehlverhalten einzelner Radfahrer immer wieder thematisiert und seit langem ein Gegensteuern der Stadtregierung eingefordert, so Juraczka. Offensichtlich sei nun auch die Verkehrsstadträtin nicht mehr bereit, undisziplinierten Radfahrern bedingungslos die Mauer zu machen.

"Es besteht Hoffnung, dass der nunmehr zur Verteilung kommende Folder mit den beigelegten Mannerschnitten eine Verhaltensänderung einiger Pedalritter mit sich bringt. Für die Unbelehrbaren fordern wir freilich weiterhin Schwerpunktkontrollen und Strafen", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0007