Walser: OECD-Studie zeigt soziale Ungerechtigkeit bei Bildung deutlich auf

Rot-schwarze Blockadepolitik geht auf Kosten der Kinder

Wien (OTS) - "Die Ergebnisse der heute veröffentlichten OECD-Studie "Bildung auf einen Blick" belegen einmal mehr die soziale Ungerechtigkeit bei der Bildung im österreichischen Schulsystem", kritisiert der Bildungssprecher der Grünen, Harald Walser.
"Die Ergebnisse dürfen aber nicht zum beliebten Bashing für Lehrerinnen und Lehrer führen", warnt Walser und erläutert: "Zwar belegt die Studie, dass heimische Lehrkräfte im internationalen Vergleich weniger Unterrichtsstunden haben und eher besser verdienen als ihre Kollegen in anderen Industriestaaten, das ist aber nur die halbe Wahrheit. In den Spitzenländern sind Lehrkräfte im Gegensatz zu Österreich deutlich entlastet und werden von Fachkräften unterstützt."

In Skandinavien gibt es ebenso ausgebaute Unterstützungssysteme im Ausmaß von über zehn Prozent der Bediensteten wie beispielsweise in Südtirol - PsychologInnen, SozialarbeiterInnen und Fachkräfte für Logopädie, Dyskalkulie etc.

"Österreich macht seit Jahren seine Hausaufgaben in Sachen Bildungsreform nicht, denn der Schulerfolg hängt bei uns noch immer zentral vom Elternhaus ab", macht Walser auf die soziale Ungerechtigkeit im österreichischen Schulsystem aufmerksam. Frühe Trennung der Kinder mit zehn Jahren, hohe Nachhilfekosten und fehlende ganztägige Angebote führen dazu, dass Kinder aus bildungsfernen Schichten keine Aufstiegschancen haben: "Wir brauchen eine Gemeinsame Schule, die mit einem ganztägigen Bildungs- und Förderangebot allen SchülerInnen bessere Chancen auf höhere Bildung bietet."

Walser fordert von der Regierung die seit Jahren versprochene administrative Entlastung der Lehrkräfte und eine Entbürokratisierung des gesamten Schulsystems: "Nur wenn wir energisch an den Ausbau unserer Schulen gehen und damit ganztägige Unterrichtsformen und längere Anwesenheit von Lehrkräften überhaupt erst ermöglichen, werden die Ergebnisse in Zukunft besser ausfallen", meint Walser.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002