Neuer interdisziplinärer Forschungszweig untersucht Quanteneffekte in biologischen Systemen

Internationaler Workshop in Wien mit Eröffnungsvortrag von Anton Zeilinger

Wien (OTS) - Die erstaunlichen Effekte der Quantenphysik, die scheinbar aller Intuition und Erfahrung widersprechen, haben unser Verständnis von der Welt der kleinsten Teilchen revolutioniert. Doch welche Auswirkungen haben Quanteneffekte auf biologische Systeme?

Ein junges, interdisziplinäres Forschungsgebiet beschäftigt sich mit quantenmechanischen Phänomenen an den biologischen und chemischen Strukturen, auf denen das Leben aufbaut. Der fünfte internationale QuEBS Workshop bringt führende Biologen, Biochemiker und Quantenphysiker nach Wien, um sich über die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet auszutauschen.

Der Workshop wird am Samstag um 17 Uhr durch einen Keynote-Vortrag von Anton Zeilinger (Vienna Center for Quantum Science and Technology) zum Thema Quantenverschränkung von Photonen eingeleitet. Die darauf folgende Präsentation von Martin Plenio (Universität Ulm) gibt einen Überblick über Quanteneffekte in biologischen Systemen und ist als Einstieg für ein breites Publikum gedacht.

Die Wahl des Veranstaltungsortes - ein Campus mit starker biologischer Ausrichtung - soll dazu beitragen, die Biowissenschaften stärker in das Thema einzubinden und den interdisziplinären Austausch zwischen Biologen, Physikern und Chemikern fördern.

Der QuEBS-Workshop wird vom Quantenphysiker Alipasha Vaziri organisiert, der am Institut für Molekulare Pathologie über die Dynamik von gekoppelten biologischen Systemen forscht und die interfakultäre Forschungsplattform "Quantum Phenomena and Nanoscale Biological Systems" (QuNaBioS) leitet. Damit soll eine Brücke von der Quantenmechanik zur Molekularbiologie geschlagen werden.

5. Internationaler Workshop zu Quanteneffekten in biologischen
Systemen (QuEBS)


Nähere Informationen sowie das genaue Programm entnehmen Sie bitte:
http://quebs-2013.imp.ac.at

Datum: 29.6.2013, 17:00 - 19:00 Uhr

Ort:
Life Sciences Center Vienna Hörsaal, Erdgeschoss
Dr. Bohr-Gasse 3, 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Heidemarie Hurtl
Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie IMP
Tel. +43 (1) 79730-3625
Mobil: +43 (0)664 8247910
e-mail: hurtl@imp.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMP0001