Asbeststaub bei A23-Sanierung: "BZÖ-Dolinschek kündigt Anfrage an Hundstorfer an"

"Welche Behörde hat hier geschlampt und diese Arbeiter völlig unnötig in gesundheitsschädliche bzw. sogar in mögliche lebensbedrohende Umstände gebracht?"

Wien (OTS) - Heftige Kritik übte heute BZÖ-Sozialsprecher Abg. Sigisbert Dolinschek an dem Umstand, dass bei den Voruntersuchengen zur Probesanierung der Praterbrücke auf der A23 kein Asbestverdacht festgestellt wurde. "Die Praterbrücke wurde Anfang der Siebzigerjahre gebaut und in dieser Zeit wurde Asbest wegen seiner Haltbarkeit sehr oft im Bau verwendet, daher hätte man doch klarerweise primär in diese Richtung Untersuchungen anstellen müssen. Das ist in Wahrheit ein unglaublicher Skandal, denn da geht es um mögliche Menschenleben", empörte sich Dolinschek.

"Auf alle Fälle wirft dieser Vorfall viele Fragen auf. Wenn nun der Auftraggeber Asfinag erst im Laufe der Arbeiten von der Asbestgefahr erfahren haben soll, warum wurden dann die Arbeiten an der Brücke nicht gleich eingestellt, sondern erst dann als die Arbeiten auf dieser Baustelle praktisch schon beendet waren? Auch die Tätigkeit des Arbeitsinspektorats in dieser Causa ist zu hinterfragen", sagte Dolinschek.

"Die Arbeiter wurden drei Monate ungeschützt dem Asbest ausgesetzt, denn die strengen Auflagen wurden großteils nicht erfüllt. So trugen die Arbeiter keine spezielle Schutzkleidung und waren auch nicht mit einem speziellen Atemschutz ausgerüstet. Außerdem wurden verschiedenste Arbeiten verrichtet, die bei Asbest absolut verboten sind, wie etwa Sandstrahlen. Ich werde daher eine schriftliche Anfrage an Sozialminister Hundstorfer, der für den Arbeitnehmerschutz zuständig ist, richten, um die Fehlerquelle finden zu können. Welche Behörde hat hier geschlampt und diese Arbeiter völlig unnötig in gesundheitsschädliche bzw. sogar in mögliche lebensbedrohende Umstände gebracht? Da asbestbedingte Krankheiten frühestens nach zehn Jahren ausbrechen, kann man sich vorstellen, wie sich diese Arbeiter nun fühlen müssen", merkte Dolinschek an.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005