Karlheinz Töchterle: Unternehmen sind tragende Säule des Forschungsstandortes

Wissenschaftsminister zu Gast bei Firma Miba in Oberösterreich

Wien (OTS) - Am Montag, 24. Juni, besuchte Wissenschafts- und Forschungsminister Karlheinz Töchterle den Standort der Miba Gruppe in Roitham und machte sich ein Bild über die Bedeutung von Innovation und F&E bei dem Technologieunternehmen aus dem Salzkammergut. Begleitet wurde der Minister von Peter Mitterbauer, dessen Sohn F. Peter Mitterbauer und Norbert Schrüfer, Vice President Innovation & Technology. Die Miba investiert seit Jahren in den F&E Bereich und unterhält zahlreiche Kooperationen mit internationalen Bildungseinrichtungen. Zuletzt wurden etwa 350.000 Euro an das IST Austria gespendet. "Unsere Unternehmen sind eine tragende Säule der heimischen Forschungslandschaft und tragen maßgeblich zur erfolgreichen Positionierung dieses Sektors bei. Nachholbedarf haben wir allerdings bei der privaten Finanzierung in Forschungseinrichtungen, wo wir weit hinter unseren Möglichkeiten liegen. Es ist daher besonders erfreulich, wenn Unternehmen wie die Miba sich aktiv für diesen Bereich engagieren", so Minister Töchterle.

In Roitham stellt die Miba Reibbeläge für Kupplungs- und Bremssystemen her. Besichtigt wurden etwa die Prüfstände, wo die Miba-Produkte unter realen Bedingungen getestet werden. Norbert Schrüfer: "Die Basis von F&E sind extrem gut ausgebildete Leute - und von diesen braucht man eine überkritische Anzahl, damit sie sich anstecken und im Team kreative Ideen entstehen. Dazu gehört natürlich auch eine hochkomplexe und maßgeschneiderte Infrastruktur. Was aber noch wichtiger ist, ist die Miba DNA: Forschungsdrang und Pioniergeist - Geht nicht, gibt's nicht, ist immer noch unser Ansatz".

F. Peter Mitterbauer, der mit 1. Juli den Vorstandvorsitz von seinem Vater übernehmen wird, ergänzt: "Wir schreiben uns Innovation in Motion auf die Fahne und das bedeutet eine große Verantwortung vor allem unseren Kunden gegenüber. Wie wichtig wir Innovation nehmen, zeigt sich auch in der neu geschaffenen Position des Vice President Innovation and Technology, die als Aufgabe hat, die innovative technologische Weiterentwicklung der Miba Gruppe konsequent voranzutreiben."

Die Miba hat 4.300 Mitarbeiter an mehr als 20 Standorten und sieht sich als Entwicklungspartner. Die Miba Forscher und Entwickler sind früh in der Entwicklungsphase eingebunden und leisten einen wesentlichen Beitrag zum gesamten Antriebskonzept. Etwa fünf Prozent ihres Jahresumsatzes investiert die Miba in Forschung und Entwicklung. Diese kräftigen Investitionen resultieren in starken Entwicklungszentren mit über 220 Mitarbeitern und 208 gültigen Patenten in der Miba Gruppe. 2013 belegte die Miba im Innovationsranking des österreichischen Patentamtes den fünften Platz.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecher: Felix Lamezan-Salins
Tel.: +43 1 531 20 9027
mailto: felix.lamezan-salins@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001