AK Marterbauer zu Felderer: Sonderkonjunkturprogramm gerade jetzt wichtig

Besser, als die Arbeitslosigkeit zu finanzieren

Wien (OTS/AK) - "Nur auf die USA zu hoffen, ist zu wenig, wenn wir mehr Beschaeftigung und Wachstum wollen", sagt Markus Marterbauer, Leiter der AK Wien Abteilung Wirtschaftspolitik, zu den heutigen Aussagen des Praesidenten des Staatsschuldenausschusses, Bernhard Felderer. Ein Konjunkturprogramm sei besser, als die Arbeitslosigkeit zu finanzieren. Beim Wirtschaftswachstum liege Oesterreich besser als viele EU-Staaten. "Aber bei uns ist das Wachstum auch nicht so gut, dass damit allein die Arbeitslosigkeit zurueckgeht", so Marterbauer.

Konkret ist ein Wachstum von 2,5 Prozent noetig, damit die Arbeitslosigkeit stark zurueckgeht, erinnert Marterbauer. Fuer naechstes Jahr werde Oesterreich freilich ein Wachstum von 1,6 Prozent vorhergesagt. "Da sind wir wirklich gut beraten, in Beschaeftigung zu investieren, und zwar dort, wo die Menschen es brauchen: im sozialen Wohnbau, im Ausbau der Kinderbetreuung oder in der Pflege. Gerade ein Sonderwohnbauproramm fuer leistbares Wohnen ist angesichts der wachsenden Ballungszentren wie Wien, Graz und Salzburg ein Gebot der Stunde."

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: 0664 845 42 00
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001