ÖSTERREICH: Tirol will 2.000 neue Plätze für unter Dreijährige schaffen

Ausgaben für Kinderbetreuung sollen bis 2015 von 43 auf mehr als 50 Millionen Euro steigen

Innsbruck (OTS) - Familien- und Bildungslandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) plant, wie Sie in einem Gespräch mit der Tiroler Sonntagsausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH erklärte, einen weiteren umfangreichen Ausbau der Kinderbetreuung.

Nach dem Sommer will sie eine Novelle des Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetzes in Begutachtung schicken, die spätestens Anfang 2014 beschlossen werden soll. Die Eckpunkte: Grundsätzlich soll jede Kindergartengruppe mit zwei Pädagoginnen besetzt werden. Die derzeitige Höchstzahl von 20 Kindern pro Kindergartengruppen darf nur mehr in Ausnahmefällen und nur vorübergehend überschritten werden. Und: Für unter Dreijährige soll es 2.000 zusätzliche Plätze geben.

"Das ist natürlich teuer", räumt Palfrader ein, "aber es ist in unsere Kinder gut investiert". 43 Millionen Euro gibt das Land heuer für Kinderbetreuung aus. Wirkt sich das neue Gesetz ab 2015 voll aus, "wird wohl ein Fünfer vorne stehen".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001