Skandal am Europäischen Gerichtshof wird totgeschwiegen

Über 20.000 Österreichische Hundehalter betroffen

Wien (OTS) - Der Glaube von Österreichs Hundehaltern an Europas höchstes Gericht ist erschüttert. Spurlos verschwinden "aufgrund eines nicht mehr nachvollziehbaren Büroversehens" (EGMR 17.05.2013) entscheidende Dokumente am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Das Verfahren gegen die Hundesteuer muss daraufhin ohne Prozess beendet werden. Bei dem Skandal, der an einen Polit-Thriller mit mächtigen Lobbygruppen erinnert, geht es um Steuereinnahmen in Millionenhöhe für Österreich und Deutschland. Trotz vielfacher Anfragen für eine Nachreichfrist, kommt keine Antwort vom EGMR. Die TIERFREUNDE ÖSTERREICH, die seit Februar diesen Jahres über 20.000 Unterschriften gegen die Hundesteuer gesammelt haben, laufen gegen diesen Skandal sturm. Sie kündigen weitere Schritte gegen die Hundesteuer an, sowie die Möglichkeit einer erneuten Klage aus Österreich. Hundehalter können die Initiative zur Abschaffung der Hundesteuer unter www.stoppt-die-hundesteuer.at unterschreiben.

Die TIERFREUNDE ÖSTERREICH sind Österreichs Club für Haustierhalter. Sie kämpfen in Initiativen & Projekten für die Anliegen von Haustierbesitzern und bieten eine attraktive Servicemitgliedschaft mit umfassenden Leistungen und vielen Vorteilen. www.tierfreunde.org

Rückfragen & Kontakt:

Tierfreunde Österreich
Dr. Erich Goschler (Mobil: 0680/5012337)
Mail: presse@tierfreunde.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001