FPK-Schratter: Freiheitliche klar gegen geänderte Schulbeginnzeiten in Wolfsberg

Zusätzliche Belastung der Eltern ist abzulehnen - Bürgermeister Schlagholz soll Stellung beziehen

Klagenfurt (OTS) - Im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion bezüglich geänderter Schulbeginnzeiten in Wolfsberg hält die freiheitliche Landesparteisekretärin fest, dass sich die Freiheitlichen klar gegen eine Änderung der bisherigen Beginnzeiten aussprechen. "Es kann nicht sein, dass mit diesem Modell die Familien noch mehr belastet werden", so Schratter.

Dabei gehe es der Landesparteisekretärin nicht nur um eine zusätzliche finanzielle Belastung der Eltern, sondern auch um die Sicherheit der Kinder. "Wer beaufsichtigt die Kinder in der Zeit in der sie in der Schule auf den Beginn des Unterrichts warten", gibt Schratter zu bedenken. Es sei nicht sichergestellt, dass die Kinder während dieser Wartezeiten eine pädagogische Aufsicht bekommen. Man verschließe sich nicht gegenüber Einsparungspotenzialen, aber es könne nicht sein, dass dies auf dem Rücken der Familien und Kinder ausgetragen werde.

Die Freiheitlichen sehen Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz gefordert, klar Stellung zu beziehen und zum Wohle der Eltern und Kinder zu agieren. "Eine halb ausgegorene Lösung, die seitens der Linkskoalition den Eltern aufgedrängt wird ist so nicht zu akzeptieren", so Schratter.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0006