Familienbund: Familienbeihilfe NEU ist guter Schritt zur Entlastung von Familien

Das heute im Ministerrat beschlossene Fördermodell stellt eine Verbesserung für Familien dar

Wien/St. Pölten (OTS) - Die heute im Ministerrat beschlossenen Eckpunkte des von Familienminister Dr. Reinhold Mitterlehner vorgeschlagenen Fördermodells für Familien sowie für den rascheren Ausbau der Kinderbetreuungsangebote stellen eine Vereinfachung dar und mehr Transparenz her. "Dass es dabei keine Verlierer gibt, sondern im Gegenteil jede Familie im Durchschnitt 6% mehr bekommt, ist ein wichtiger Schritt zur dringend notwendigen Entlastung von Familien", betont Familienbundpräsident Mag. Bernhard Baier.

Der Vorschlag, der vorsieht, dass es anstelle der bisherigen sechs verschiedenen Instrumente in Zukunft nur mehr drei geben soll, also eine höhere Familienbeihilfe, die in drei Stufen inklusive des Kinderabsetzbetrages ausbezahlt wird, findet die Zustimmung des Österreichischen Familienbundes. Die Regelung sieht vor, dass bis zu einem Kindesalter von neun Jahren die Unterstützung bei 180 Euro pro Monat liegt, von zehn bis 18 Jahren bei 200 Euro pro Monat und ab 19 Jahren bei 220 Euro pro Monat.

Auch bei der Geschwisterstaffel gibt es begrüßenswerte Verbesserungen, die die steigenden Kosten für Eltern ansatzweise berücksichtigen. Bei zwei Kindern soll der Zuschlag zur Familienbeihilfe laut Modell bei 7,5 Euro pro Kind und Monat liegen, bei drei Kindern bei 25 Euro pro Kind pro Monat, bei vier oder mehr Kindern bei 60 Euro pro Kind und Monat. Darüber hinaus soll der Familienbeihilfe-Zuschlag für behinderte Kinder von 138,30 Euro auf 150 Euro pro Monat steigen. "Das sind gute Vorschläge in Richtung Entlastung", freut sich Baier.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Familienbund
Marietheres van Veen
Pressesprecherin
Tel.: ++43 664/200 90 57
presse@familienbund.at
www.familienbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001