Korun zu Festnahmen in der Türkei: Dialog statt Repression von Bürgeranliegen nötig

Besorgnis über Einsatz von Antiterroreinheiten gegen Protestierende

Wien (OTS) - "Ich bin extrem besorgt über die jüngsten Nachrichten, dass nun aufgrund der Proteste in der Türkei von Premier Erdogan Spezialkräfte wie die Anti-Terror Einheit vorgeschickt werden um Hausdurchsuchungen und Festnahmen durchzuführen. Dieser Umgang mit der Meinungsfreiheit der eigenen Bevölkerung von einem EU-Beitrittskandidaten macht sprachlos", erklärt die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Alev Korun.

"In einer demokratischen Republik haben auch regierungskritische oder gar unbeliebte Meinungen ihren Raum. Der Versuch, friedliche Proteste durch eine Verhaftungswelle abzudrehen, ist einer Regierung unwürdig", äußert sich Korun zu der Repressionsstrategie Erdogans.

"Wenn dann laut Medienberichten den Festgenommenen noch nicht einmal klar gesagt wird, weshalb sie festgenommen werden, hat das mit Rechtsstaat wenig zu tun. Ich appelliere an Ministerpräsident Erdogan, die Chance zu ergreifen, um endlich mit seinen BürgerInnen in Dialog zu treten. Kritik und Meinungsfreiheit sind Teil einer friedlichen Gemeinschaft", sagt Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003