Hundstorfer zu Familienbeihilfe: 400 Mio. Euro für Kinderbetreuungseinrichtungen bringt echte Wahlfreiheit für Frauen

Bis zu 45.000 Menschen durch Ausbau und Verbesserungen der Kinderbetreuungseinrichtungen zusätzlich in Beschäftigung

Wien (OTS/BMASK) - "Mit der heute im Ministerrat beschlossenen Punktation eines Maßnahmenpakets zur Neugestaltung der Familienbeihilfe ist uns ein großer Schritt zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und damit zu einer echten Wahlfreiheit für viele Frauen gelungen", unterstrich Sozialminister Rudolf Hundstorfer nach Beschluss Punktation zur Reform der Familienförderung. Für viele Frauen sind fehlende oder zu kurz geöffnete Kinderbetreuungseinrichtungen ein großes Karriereproblem, das sie ein Leben lang begleiten kann. ****

Der Beschäftigungseffekt sei ebenfalls nicht zu unterschätzen, da durch diese insgesamt 400 Mio. Euro in den nächsten vier Jahren zum Ausbau und Verbesserung von Kinderbetreuungseinrichtungen 14. 000 Arbeitsplätze in der Kinderbetreuung selbst und rund 2.300 Arbeitsplätze in anderen Branchen - wie im Bau und Gewerbe -entstehen werden, sagte der Sozialminister. Bis zu 28.000 Eltern können dann einer Erwerbstätigkeit nachgehen, die bislang durch ihre Betreuungspflichten daran gehindert waren. "Insgesamt kommen also bis zu 45.000 Menschen zusätzlich in Beschäftigung", betonte Hundstorfer.

"Der mit diesen Maßnahmen geplante österreichweite Ausbau der Kinderbetreuungsplätze für die unter Dreijährigen wird uns über das Barcelona-Ziel hinaus bringen - das Barcelona-Ziel ist eine EU-Empfehlung für eine Betreuungsquote für alle unter Dreijähringen von zumindest 33 Prozent flächendeckend zu erreichen", so Hundstorfer. Es soll möglich werden, den Ausbau von gemeindeübergreifende Kindergrippen und Kindergärten in den Regionen zu fördern, um den Bedarf abdecken zu können; das bringe vor allem im Sommer Vorteile. Es soll auch ein einheitliches Qualitätssicherungssystem etabliert werden, durch das die Standards in den Ländern regelmäßig durch eine unabhängige Stelle überprüft werden. Den Kinderbetreuungseinrichtungen soll dann ein Gütesiegel verliehen werden, wodurch Eltern nachweisbar über die Qualität der Einrichtung Bescheid wissen, betonte Hundstorfer.

Die Anhebung und Vereinfachung der Familienbeihilfe stelle für viele Familie - vor allem für Alleinerzieherinnen - eine echte Entlastung dar, erläuterte der Minister. Es soll den Eckpunkten des Maßnahmenpakets gemäß nur noch drei Stufen bei der Familienbeihilfe geben, die nach Alter zwischen 180 und 220 Euro gestaffelt werden. "Besonders erfreulich ist es für mich, dass es für Kinder mit Behinderung anstatt 138 Euro ab kommenden Jahr 150 Euro pro Monat Zuschlag geben soll", schloss der Sozialminister. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer, Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

www.facebook.com/bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001