Kinderfreunde begrüßen "Familienbeihilfe neu"

Vereinfachung und Erhöhung der Beihilfen sowie Ausbau von Sachleistungen sind jahrelange Kinderfreunde-Forderungen.

Wien (OTS) - "Wir freuen uns, dass mit dem Ministerratsbeschluss die Leistungen für Familien erhöht und vereinfacht werden und gleichzeitig Geld für den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen bereitgestellt wird", erklärt Jürgen Wutzlhofer, Bundesgeschäftsführer der Österreichischen Kinderfreunde. Gerade in der Betreuung von Unter-3-Jährigen und bei jenen Einrichtungen, die Vollzeitbeschäftigung ermöglichen sei noch einiges zu tun und jeder Euro für den Ausbau dringend notwendig. "Deshalb ist es sehr erfreulich, dass sich nun auch die ÖVP bewegt hat und die Zeichen der Zeit erkannt hat", so Wutzlhofer. "Nur wenn die Kinderbetreuung sowohl quantitativ als auch qualitativ ausgebaut wird, gibt es echte Wahlfreiheit für Eltern", stellt Wutzlhofer klar.

Die Arbeit von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek gehe jedenfalls in die richtige Richtung und fördere wirklich jene Familien, die es am notwendigsten brauchen. "Statt Steuerzuckerln für die Superreichen gibt es jetzt bessere und transparentere Förderung für alle Familien", hält Wutzlhofer fest. Im Kinderbetreuungsbereich müsse jetzt auch die Qualitätsfrage umfassend diskutiert werden:
"Kinderbetreuungseinrichtungen sind nicht nur für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie essentiell, sondern müssen als erste und wegweisende Bildungseinrichtungen gesehen werden. Es braucht bundesweite Qualitätskriterien und ein einheitliches Rahmengesetz, um dem gerecht zu werden. Das muss jetzt als nächstes angegangen werden", fordert Wutzlhofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Daniel Bohmann
Pressereferent der Österreichischen Kinderfreunde
Tel.: 01 / 512 12 98 / 60, Mobil: 0699 / 19529488
daniel.bohmann@kinderfreunde.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KIB0001