Heinisch-Hosek: Reform der Familienförderung auf den Weg gebracht

400 Millionen für mehr Kinderbetreuung - auch Familienbeihilfe soll erhöht werden

Wien (OTS/SK) - "Der heutige Beschluss über die Reform der Familienförderung in Österreich bedeutet einen großen Sprung vorwärts für unser Land. Für vier Jahre werden jeweils 100 Millionen in den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen investiert, das ist ein echter Turbo für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie", betonte heute Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in einer ersten Reaktion auf den Ministerratsvortrag zur Familienförderung. ****

"Mit diesem weitreichenden Beschluss ist eine dicke Mauer gefallen. Die ÖVP bekennt sich endlich ohne Wenn und Aber zum Ausbau der Kinderbetreuung, das freut mich. Immerhin habe ich schon weit mehr als ein Jahr den massiven Ausbau der Kinderbetreuung und eine Vereinfachung der Familienbeihilfe gefordert", so die Frauenministerin. "Das ist ein Erfolg und die wichtigste familienpolitische Investition der vergangenen Jahrzehnte. Mit dem Beschluss dieses Vorhabens sind wir unserem Ziel ein Stück näher, den Menschen bestmögliche Rahmenbedingungen zu bieten. Besonders wichtig ist das für die Frauen. Mehr und bessere Kinderbetreuung ist einer der wichtigsten Mosaiksteine für echte Chancengleichheit", so Heinisch-Hosek.

Auch die Erhöhung der Familienbeihilfe sei "ein Schritt in die richtige Richtung", auch wenn das Modell der SPÖ eine noch deutlichere Erhöhung vorgesehen hätte. "Der heute präsentierte Beschluss basiert auf dem SPÖ-Modell, das wir vor weit mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Mehr Kinderbetreuungsplätze, mehr Familienbeihilfe, das ist gerecht, davon hat jede Familie in Österreich etwas." (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001