Rotes Kreuz fordert Solidarität mit syrischen Flüchtlingen

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag

Wien (OTS/Rotes Kreuz) - Täglich spitzt sich die Lage der Menschen in Syrien weiter zu. Fast sieben Millionen Frauen, Kinder und Männer sind auf Hilfe angewiesen, mehr als vier Millionen sind innerhalb des Landes auf der Flucht.
Der Flüchtlingsstrom aus Syrien wächst stark weiter. Mehr als 1,6 Millionen Menschen sind in die Nachbarländer geflohen. Die meisten sind Frauen und Kinder. Allein im Libanon suchen 520.000 Syrer Zuflucht - das ist mehr als ein Zehntel der Einwohnerzahl des Landes.

In Europa befinden sich derzeit nur knapp 37.000 syrische Flüchtlinge. Mehr als die Hälfte davon in Deutschland und Schweden. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni fordert das Rote Kreuz auch von Österreich und den anderen EU-Staaten Solidarität und Schutz für Flüchtlinge aus Syrien.
"Gemeinsam mit anderen Rotkreuz-Gesellschaften treten wir mit Nachdruck dafür ein, dass das Recht, um internationalen Schutz anzusuchen, von den europäischen Staaten ernst genommen wird", sagt Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. "Hilfsbedürftige Menschen - wie derzeit Flüchtlinge aus dem syrischen Kriegsgebiet - müssen den nötigen Zugang zum Asylsystem erhalten."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz
Mag. Thomas Marecek,
Presse- und Medienservice
Tel.: Tel.: +43 1 589 00-151, Mobil: +43 664 823 48 02
thomas.marecek@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001