ORF III mit Musiktherapeut Gerhard Tucek im "science.talk" und Thriller "Dressed to Kill" im "kult.film"

Am 19. Juni im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - Am Mittwoch, dem 19. Juni 2013, beleuchtet "kreuz und quer" um 20.15 Uhr die Wurzeln von Gewalt und Brutalität. Auch wenn der Mensch in seinem innersten ein soziales Wesen ist, bedeutet das nicht, dass er nicht aggressiv und brutal sein kann. Kurt Langbein wagt in seiner Dokumentation "Wie Gewalt entsteht" einen Streifzug durch wichtige Stationen der Geschichte.

Um 21.05 Uhr folgt Kurt Langbeins "kreuz und quer"-Dokumentation "Das Hirn und Ich". Ist das Bewusstsein nicht mehr als ein neurochemischer Prozess? Wenn ja, was ist dann unser freier Wille, unser "Ich"? Lässt sich aus der modernen Hirnforschung ableiten, dass nicht unser Ich, sondern chemische und physikalische Prozesse in den Neuronen entscheiden, was wir denken und wollen? Oder ist das eine reduktionistische Verzerrung der Realität? Gibt es einen freien Willen?

Anschließend ist der Musiktherapeut Gerhard Tucek, Studiengangsleiter für Musiktherapie an der IMC FH Krems, um 21.35 Uhr zu Gast bei Barbara Stöckl im "science.talk". Tucek ist Doktor der Kultur- und Sozialanthropologie und wurde an der Marmara Universität in Istanbul in orientalischer Musiktherapie ausgebildet. Eine Therapierichtung, die auch in unseren Breiten trotz anfänglicher Skepsis immer mehr Anerkennung findet, denn internationale Studien belegen inzwischen, dass eine Behandlung von Depressionen und Angstzuständen doppelt so erfolgreich ist, wenn auch Musiktherapie hinzugezogen wird. Gerhard Tucek ist überzeugt: "Musiktherapie ist ein wesentliches Element ganzheitlicher Patientenbetreuung." An der IMC FH Krems wird zum Thema Musiktherapie intensiv geforscht. Derzeit läuft etwa eine Kooperation mit der FH Gesundheit Innsbruck, in deren Rahmen untersucht werden soll, wie sich Musiktherapie auf den Hormonhaushalt auswirkt.

Um 22.10 Uhr zeigt ORF III Brian De Palmas Thriller "Dressed to Kill" um einen Mord und sexuelle Obsessionen aus dem Jahr 1980. Zu sehen sind ein grandioser Michael Caine, Angie Dickinson, Nancy Allan und Keith Gordon. Eine junge Prostituierte wird Zeugin eines grausamen Rasiermessermordes. Selbst von der Polizei verdächtigt, die Bluttat begangen zu haben, steht ihr als einziger Vertrauter der Sohn der Ermordeten zur Seite, der nicht an ihre Schuld glaubt. Gemeinsam heften sie sich an die Fersen der Rasiermessermörderin.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001