Vilimsky: Neue Media-Watch-Untersuchung zeigt: ORF verkommt zu rot-grüner Propagandaanstalt!

Von Ausgewogenheit und umfassender Berichterstattung auch weiterhin keine Rede

Wien (OTS) - "Die jüngste Media-Watch-Untersuchung zeigt ganz deutlich: Der ORF verkommt zu einer rot-grünen Sende- und Propaganda-Anstalt und hat mit Ausgewogenheit nichts mehr zu tun", kritisierte heute FPÖ-Mediensprecher und Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky.

Führe man sich den Vergleich der Redezeiten der einzelnen Parteien vor Augen, könne man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass bestimmte politische Spektren aus der politischen Berichterstattung einfach ausgespart würden, während etwa die Grünen über jegliche Verhältnismäßigkeit hinaus generöse Sendezeit erhielten. Besonders die ZiB2 und die ZiB24 mit 37 und 40 Prozent Grün-Berichterstattung würden hier eine mehr als deutliche Sprache sprechen. Auffallend sei auch die Dominanz der ÖVP in der ZiB2 sowie die marktbeherrschende Stellung der SPÖ in der ZiB1, schön zwischen rot und schwarz also aufgeteilt mit zusätzlicher Affinität zu den Grünen, so Vilimsky.

Der ORF habe insbesondere die Verpflichtung nach Ausgewogen und umfassender Berichterstattung. Die Leitmedien der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung würden dem jedoch nicht einmal im Ansatz gerecht. Ob sich der ORF durch diese FPÖ-Zensur nun Wohlwollen bei den Regierungsparteien für die Weiterführung der Gebührenrefundierung erwerben wollen oder die Grünen auch für die Zustimmung zu dieser steuerzahlerbelastende Maßnahme einkaufen wollen, sei dahingestellt, in seinen wesentlichen Kernaufgaben versage der ORF einmal mehr, kritisierte Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002