Die Kultpille von Pfizer feiert Geburtstag

15 Jahre erfolgreich gegen Potenzstörungen, nun verliert die Pille ihr Patent

Wien (OTS) - Bis in die 90er Jahre wurden Männer mit Erektionsstörungen wenig oder falls ja, nur "rein" psychotherapeutisch behandelt. Eine Zufallsentdeckung half letztendlich vielen wieder ihren Mann im Bett zu stehen. Das ursprünglich als Herz-Kreislaufmittel gedachte Medikament entpuppte sich als Abhilfe bei Erektionsproblemen. Im Juni läuft das Patent für das berühmte Pfizer-Potenzmittel in Österreich aus. Doch die Faszination um die Kultpille bleibt auch nach 15 Jahren ungebrochen -eine Erfolgsgeschichte, die leider auch viele Fälscher auf den Plan rief, seit Jahren minderwertige Kopien mit fraglichen Inhaltsstoffen über dubiose Kanäle zu vertreiben.

Eine Erfolgsgeschichte

Die Kultpille mit dem Pfizer-Logo ist das Potenz-Medikament schlechthin, dabei war es ursprünglich für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gedacht. Der Wirkstoff entfaltete stattdessen an ganz anderer Stelle seine aufbauende Wirkung und gab den Startschuss für eine jahrelange Erfolgsgeschichte. Seither ist Pfizers Potenzmittel eines der meistverkauften Medikamente der Welt:
Pro Sekunde werden weltweit 6 Tabletten verkauft(1).

Kult und Missbrauch - Popularität mit Gefahren

Zur Popularität des Potenzmittels trägt auch die ausgesprochen standhafte Fangemeinde unter Prominenten bei. Viele internationale Stars haben sich im Laufe der Jahre öffentlich zu dem Potenzmittel bekannt, Roberto Blanco, der brasilianische Fußballstar Pelé, Hugh Hefner, Jack Nicholson oder Michael Douglas, um nur einige zu nennen.

Die blaue Pille ist also nach wie vor in aller Munde und weckt die Neugierde. Die große Nachfrage zieht jedoch einen weiteren bedenklichen Rekord nach sich: Die Potenzpille ist auf der ganzen Welt das am meisten gefälschte Medikament. Pfizer Austria Geschäftsführer Dr. Robin Rumler warnt vor sorglosem Umgang: "Die Mythen, die sich um dieses Produkt ranken, steigern leider die Gefahr des Medikamentenmissbrauchs. Neugierde allein darf niemals der Grund dafür sein, ein verschreibungspflichtiges Medikament ohne Verordnung einzunehmen. Um die Fälschungsgefahr auszuschließen, sollten Medikamente nur in öffentlichen Apotheken gekauft werden."

Die alternative zu Fälschungen aus dem Internet - Der weiße Diamant von Pfizer zum günstigeren Preis

Wer kennt Sie nicht, die mühsamen SPAM-Mails, die die Kultpille günstig anpreisen? Leider sind viele Fälschungen im Umlauf, die - man glaubt es kaum - direkt von diesen Anbietern mit nur einem Mausklick bezogen werden. Stichproben von Pfizer(2) ergaben, dass 90 Prozent der aus solchen Quellen stammenden Medikamente Fälschungen sind, viele davon mit geringer Wirksamkeit oder mit gesundheitsgefährdenden Verschmutzungen und Zusatzstoffen (Gifte, Straßenmarkierungsfarbe, etc.), die das Wohl der Patienten gefährden. Um der Verleitung zum illegalen Kauf eines verschreibungspflichtigen Medikamentes nur aus Kostengründen entgegen zu wirken, bietet Pfizer seit dem 1. Juni 2013 sein eigenes Generikum an, den "weißen Diamanten", der Ärzten und Patienten eine günstige Alternative in gewohnter Pfizer-Qualität bietet.

Pfizer - Gemeinsam für eine gesündere Welt

Pfizer erforscht und entwickelt moderne Arzneimittel für alle Lebensphasen von Mensch und Tier. Mit einem der höchsten Forschungsetats der Branche setzt Pfizer, mit Hauptsitz in New York, neue Standards in verschiedenen Therapiegebieten wie beispielsweise Entzündungskrankheiten, Krebs, Schmerz oder bei Impfstoffen. Weltweit arbeiten bei Pfizer rund 90.000 Mitarbeiter daran, Krankheiten zu heilen, zu lindern oder vorzubeugen. Pfizer ist in über 80 Ländern mit Niederlassungen präsent und erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund
59 Milliarden US-Dollar.

In Österreich gliedert sich das Unternehmen in zwei Geschäftsfelder: Rezeptpflichtige Medikamente und rezeptfreie Produkte. Das Produktportfolio umfasst innovative Originalpräparate und patentfreie Produkte einschließlich Generika. Pfizer Corporation Austria ist ein wichtiger Partner der medizinischen Forschung und Entwicklung in Österreich. Um mehr über unseren Einsatz zu erfahren, besuchen Sie uns auf www.pfizer.at.

(1) Giuliano F, Jackson G, Montorsi F et al. Safety of sildenafil citrate: Review of 67 double-blind placebo-controlled trials and the postmarketing safety database. Int J Clin Pract 2010; 64240-255.

(2) http://www.ots.at/redirect/weltspiegel

Rückfragen & Kontakt:

Pfizer Corporation Austria Pressekontakt
Claudia Hajdinyak
Senior Communications Manager Public Affairs
Pfizer Corporation Austria Gesellschaft m.b.H.
Tel.: 0043 1 521 15 - 856
Mobil: 0043 676 892 96 856
Mail: claudia.hajdinyak@pfizer.com
Internet: www.pfizer.at
Twitter: www.twitter.com/pfizeraustria

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFI0001