Bayr: Klimafinanzierung und Entwicklungszusammenarbeit nicht gegeneinander ausspielen

Internationaler Tag gegen die Ausweitung der Wüsten

Wien (OTS/SK) - "Weltweit sind 1,5 Milliarden Menschen von der Verschlechterung der bewirtschaftbaren Böden betroffen. Am schlimmsten sind die ohnehin schon armen Bevölkerungsschichten betroffen", stellt Petra Bayr, Bereichssprecherin für globale Entwicklung der SPÖ, anlässlich des Internationalen Tages gegen die Ausbreitung der Wüsten heute, Montag, fest. Jedes Jahr gehen laut Angaben der Vereinten Nationen 12 Millionen Hektar fruchtbaren Landes durch die Ausweitung von Wüsten und Dürre verloren. "Die Klimaerwärmung ist eine treibende Kraft hinter diesen negativen Entwicklung", stellt Bayr fest und betont den engen Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Entwicklungszusammenarbeit (EZA): "Die Bereiche Umwelt- und Klimaschutz und Armutsminderung sind nicht zu trennen, deswegen ist die ausreichende Dotierung beider Agenden unerlässlich, um für Millionen Menschen eine Lebensperspektive zu schaffen." ****

Erst kürzlich hat der Ministerrat die Strategie Österreichs zur internationalen Klimafinanzierung 2013-2020 beschlossen. Dabei ist jährlich mit einem Beitrag von rund 40 Millionen Euro für die Klimafinanzierung zu rechnen wobei der Beitrag kontinuierlich ansteigen soll. Bayr begrüßt diesen Beschluss pocht aber darauf, die beiden Bereiche internationale Klimafinanzierung und Entwicklungszusammenarbeit nicht gegeneinander auszuspielen:
"Österreich hat sich mehrfach zum Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationalproduktes für Entwicklungszusammenarbeit auszugeben, bekannt. Dass wir dieses Ziel bis zum Jahr 2015 erreichen ist leider ausgeschlossen. Projekte und Programme zur Klimaanpassung und zur menschlichen Entwicklung müssen sachlich eng verzahnt und abgestimmt sein, die Finanzierungen aber müssen in transparenter Weise getrennt erfolgen. Maßnahmen gegen die weitere Klimaerwärmung und die Anpassung an die bisher schon klar spürbare müssen mit zusätzlichen Mitteln finanziert sein und nicht mit doppelt gerechneten EZA-Geldern." (Schluss) sn/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002