Sommerhitze: Eine tödliche Bedrohung für Bello & Co.

VIER PFOTEN warnt vor Überhitzung

Wien (OTS) - In den kommenden Tagen werden die Temperaturen wohl die 35-Grad-Marke überschreiten. VIER PFOTEN empfiehlt Heimtierbesitzern, nun besonders achtsam zu sein, denn nicht nur Menschen, sondern auch Tiere leiden unter extremer Hitze. Da Hunde beispielsweise nicht wie Menschen schwitzen, drohen ihnen beim Herumtollen schwere Herz- und Kreislaufstörungen bis hin zum Hitzeschlag. VIER PFOTEN rät daher, Aktivitäten eher in die kühleren Morgen- und Abendstunden zu legen und sofort abzubrechen, wenn der Hund erste Anzeichen von Erschöpfung zeigt. Auf keinen Fall sollte der Ausflug gegen den Willen des Tieres fortgesetzt werden. Gerade ältere Hunde brauchen regelmäßige Abkühlungs- und Ruhephasen mit ausreichend frischem Trinkwasser.

"Ganz besondere Vorsicht ist im Auto geboten. Wer keine Klimaanlage hat, sollte längere Fahrten mit dem Hund möglichst in die Morgen- und Abendstunden legen. Ein Verkehrsstau kann sonst leicht zur Gefahr werden", erklärt VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Nikola Furtenbach. "Sollten Sie trotzdem einmal in solch eine Situation kommen, klemmen Sie feuchte Handtücher in die Autofenster. Diese spenden Schatten und sorgen schon bei leichter Fahrt für Abkühlung. Lassen Sie Ihren Vierbeiner niemals allein im Auto zurück, denn auch ein Schattenplatz heizt sich schnell auf und kann zur tödlichen Falle werden. Bedenken Sie auch, dass die Sonne wandert. Passanten, die an heißen Tagen einen Hund allein in einem geschlossenen Auto bemerken, sollten deshalb unverzüglich die Polizei oder die Feuerwehr alarmieren."

Katzen suchen sich in der Regel selbst schattige Plätze und sind somit bei Hitze nicht so gefährdet wie Hunde, doch auch sie sollten an heißen Tagen besonders beobachtet werden. Für Katzen und Kleintiere rät VIER PFOTEN Expertin Nikola Furtenbach: "Stets zugängliches Trinkwasser ist ein unbedingtes Muss. Außerdem sollten Futterreste schnell entfernt werden, weil sie leicht verderben oder von Fliegen infiziert werden können."

Meerschweinchen und Kaninchen in Freigehegen brauchen ausreichend Unterschlupfmöglichkeiten und Schattenplätze. Auch Heimvögel müssen vor direkter Sonneneinstrahlung unbedingt geschützt werden; ihre Voliere gehört an einen gut temperierten und zugfreien Platz. Das Wasser in Badehäuschen und Trinkgefäßen muss häufiger gewechselt werden, damit sich keine Bakterien ansiedeln. "Stellen Sie Käfige tagsüber niemals auf den Balkon, da sich die Hitze dort besonders staut", warnt Nikola Furtenbach.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation setzt sich mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten für den Tierschutz ein. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunde und -katzen, Labor-, Nutz-, Wild- und Haustiere sowie auf Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Niederlassungen in Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Rumänien, Schweiz, Südafrika, Ungarn, Ukraine und den USA sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not. 2013 feiert die Organisation ihr 25-jähriges Jubiläum.

www.vier-pfoten.org

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Penz
Press Office Austria
Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org
www.vier-pfoten.at www.vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001