BZÖ-Westenthaler: GmbH Neu ist ein erster Schritt in die richtige Richtung

Wien (OTS) - Der stellvertretende Klubobmann des BZÖ, Peter Westenthaler, sieht die heute im Parlament beschlossene GmbH Neu als Schritt in die richtige Richtung. Das BZÖ stimme hier zu. "Es ist natürlich keine große Reform, über die man jubeln kann. Dazu fehlt einfach eine grundlegende Erneuerung dieses ganzen Kapitels der GmbH-Gründung, beziehungsweise der Kapitalgesellschaften, denn es bezieht sich tatsächlich auf eine Erleichterung beim Einstieg", so Westenthaler. Es sei aber eine Verbesserung, wenn man künftig statt 35.000 nur noch 10.000, beziehungsweise real 5.000 Euro, zur Einzahlung bringen müsse, um eine GmbH zu gründen.

Österreich brauche aufgrund der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen eine neue Gründerwelle. "Und jeder Schritt, der in Richtung dieser neuen Gründerwelle geht, wo wir Neu- und Jungunternehmern unterstützen können, ist richtig. Daher stimmen wir dem auch heute tatsächlich zu" so Westenthaler in seiner Rede und verwies auf das Abrutschen im sogenannten Doing Business Bericht 2013, wo Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen weltweit analysiert werden. Dort befinde sich Österreich auf dem nicht berauschenden Platz 29. Noch schlimmer werde es im Weltbankbericht über die Hemmnisse zu Unternehmensgründungen. Dort sei für Österreich im Durchschnitt erhoben worden, dass wenn man in Österreich ein Unternehmen gründen will, es acht Amtswege und 28 Werktage brauche, um überhaupt zur Gründung zu kommen, abgesehen von den hohen Kosten. Hier liege Österreich, nur auf Platz 134.

"Daher ist es völlig richtig, heute den Schritt der Erleichterung zu machen was die Kapitalkosten und auch die "Nebenkosten" anbelangt", so Westenthaler, der abschließend davor warnte, dass "jetzt Tausende bereits existierende GmbHs, die 35.000 Euro einbezahlt haben, 25.000 Euro steuerfrei herausnehmen können, dann kommt es - je nachdem wie viele es sind - zu einem Betrag von bis zu 200 bis 250 Millionen Euro an Steuerentfall. Da muss man überlegen, ob man hier noch einschleifen kann und ob man hier etwas verändern kann. Aber ansonsten ein richtiger Weg und daher stimmen wir als BZÖ zu".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0012