Brunner: Berlakovich Energiespar-Appelle an Frechheit nicht zu überbieten

Grüne für Neuaufstellung des Umweltministeriums

Wien (OTS) - "Minister Berlakovich ist mit seinen Aussagen zu Energiesparen an Frechheit nicht mehr zu überbieten. Er appelliert an die BürgerInnen Österreichs Energie zu sparen, aber die Regierung selbst setzt keinen einzigen Schritt, um Energieeffizienzmaßnahmen umzusetzen", kritisiert die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, scharf und weiter: "Berlakovich hätte das ganze vergangene Jahr Zeit gehabt sich zum Energieeffizienzgesetz zu äußern als es im Parlament diskutiert und verhandelt wurde. Letztendlich ist das Gesetz an der ÖVP gescheitert, weil es ihr in Wahrheit kein Anliegen ist."

"Wenn Energieeffizienz für den Landwirtschaftsminister so wichtig ist, wieso schiebt er dann die Verantwortung auf die Bürgerinnen und Bürger ab? Wieso hat er nicht einfach Energieeffizienz in einem Umweltverträglichkeits-Prüfungsgesetz verankert und ein Klimaschutzgesetz gemacht, das auch tatsächlich zur Reduktion von CO2 führt", fragt Brunner.

"Berlakovich appelliert immer nur an andere und tut selbst nichts. Das ist nur ein weiterer Beleg für die Unfähigkeit des Ministers und der ganzen Regierung Umweltpolitik zu betreiben", kritisiert Brunner.

Die Grünen fordern einmal mehr eine Neuaufstellung der österreichischen Umweltpolitik. Energieeffizienz muss in einem aktiven Umweltministerium vorangetrieben werden.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003