FP-Nepp: Häupl muss zu Brandsteidl-Forderung Stellung beziehen

Verpflichtender Kindergarten für Einjährige SPÖ-Parteilinie?

Wien (OTS/fpd) - Angesichts der Doppelfunktion von Bürgermeister Häupl einerseits als Chef der Wiener SPÖ und andererseits als Oberhaupt des Stadtschulrats sei dieser dringend aufgefordert unverzüglich eine Stellungnahme in Bezug auf die brutale Forderung der Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl, wonach Einjährige verpflichtend in den Kindergarten gehen sollen, abzugeben, so heute der Bildungssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Dominik Nepp.

Es sei anzunehmen, dass sich Brandsteidl diese völlig herz- und gefühllose Äußerung nicht einfach so aus den Fingern gesaugt habe sondern, dass sie rote Parteilinie sei. Kinder dieses Alters könnten zum Teil noch nicht einmal gehen, geschweige denn sprechen. Einige würden gar noch gestillt. Von barbarischer Härte sei also der Plan der Sozialisten, die Kleinkinder so zeitig aus der liebevollen Obhut der Bezugspersonen, nämlich der Eltern herauszureißen. Nepp, selbst Vater zweier Kleinkinder versichert, dass die FPÖ mit Vehemenz gegen dieses grausame Vorhaben der SPÖ auftreten werde. "Wir lassen uns unsere Kinder sicherlich nicht wegnehmen. Da gehen wir auf die Barrikaden", schließt Nepp. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002