Finanzexperten und Regulatoren treffen sich zum "Executive Business Forum" in Wien

Wien (OTS) - Über 150 internationale Experten treffen sich heute in Wien, um im Rahmen des "Executive Business Forum" zu diskutieren, wie Finanzdienstleistungen gestaltet werden können, um Kundenbedürfnissen gerecht zu werden und dabei gleichzeitig Konsumentenschutz und Wachstum sicher zu stellen.

Das "Executive Business Forum" wird von Western Union und der US-Botschaft in Wien veranstaltet. Neben Reden von Nationalbankgouverneur Ewald Nowotny, US-Botschafter William C. Eacho und Western Union CEO Hikmet Ersek spricht auch Ernst Welteke, ehemaliger Präsident der Deutschen Bundesbank, zu den Teilnehmern. In seiner Eröffnungsansprache heute Vormittag hob Hikmet Ersek die grundlegenden Änderungen bei rechtlichen Rahmenbedingungen und Gesetzgebung hervor, die in der Europäischen Zahlungsindustrie derzeit stattfinden. "Die Gesetze der Branche werden gerade von Grund auf neu geschrieben", so Ersek. "Wir müssen sicher stellen, dass diese Veränderungen Wirtschaftswachstum, Wahlmöglichkeiten für Konsumenten sowie Mobilität und soziale Veträglichkeit gewährleisten."

Die Veranstaltung, die unter dem Motto "Wachstum in regulierten Finanzmärkten - Herausforderungen für den Finanzsektor in Europa" steht, umfasst Vorträge von rund 20 Finanzexperten aus Europa und den USA, von Vertretern der Europäischen Kommission sowie Aufsichtsbehörden.

In seinem Vortrag erläuterte Nationalbankgouverneur Ewald Nowotny die Notwendigkeit einer breiteren Finanzmarktperspektive. "Durch energische Maßnahmen der Notenbanken konnte der Finanzkrise erfolgreich entgegengewirkt werden. Zur dauerhaften Absicherung sind aber erhöhte Kapitalstandards und Regulierungsmaßnahmen nötig", so Nowotny.

Das "Executive Business Forum" findet im Anschluss an ein zweitägiges Expertentreffen zum Thema Compliance statt, bei dem Vertreter von Western Union, Geschäftspartner sowie Compliance-Experten aktuelle Trends und Maßnahmen zum Schutz der Konsumten gegen Finanzbetrug diskutierten.

Dazu Hikmet Ersek: "Es ist entscheidend, dass Konsumten geschützt werden, wenn sie Finanzdienstleistungen, besonders Zahlungsverkehrsdienstleistungen, nutzen. Western Union unterstützt alle regulatorischen Richtlinien, die Finanzbetrug verhindern, und investiert selbst über 100 Millionen USD pro Jahr in Compliance-Maßnahmen."

Über Western Union

Die Western Union Company (NYSE: WU) ist ein führender Anbieter von weltweitem Geldtransfer. Gemeinsam mit Vigo, Orlandi Valuta, Pago Fácil und Western Union Business Solutions bietet Western Union die Möglichkeit, Geld rund um den Globus zu transferieren. Mit Stand vom 31. März 2013 verfügt das Unternehmen gemeinsam mit Orlandi Valuta, Vigo und Pago Fácil über ein Netzwerk von etwa 515.000 Vertriebsstandorten in über 200 Ländern und Territorien sowie rund 100.000 Geldautomaten. 2012 wurden weltweit über 231 Millionen Transaktionen zwischen Privatpersonen durchgeführt und damit 79 Milliarden US-Dollar transferiert. Zudem wurden 432 Millionen geschäftliche Transaktionen veranlasst. Mehr Informationen finden Sie unter www.westernunion.at

Rückfragen & Kontakt:

Grayling Austria
Bettina Widlar
Telefon: + 43 1 524 43 00
westernunion.at@grayling.com
www.westernunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005