ASFINAG: Auf den Rastplätzen hält jetzt die Kunst Einzug

Skulpturen und Plastiken machen Rastplätze zu Spezial-Ausstellungsräumen

Wien (OTS) - Um die Rolle der bildenden Kunst im Alltag - und im öffentlichen Raum - bewusst und vor allem sichtbar zu machen, stellt die ASFINAG auf sechs ihrer Rastplätze Skulpturen bedeutender heimischer Künstler auf. Eine entsprechende Vereinbarung mit der Berufsvereinigung Bildender Künstler in Österreich wurde am Jahresanfang unterzeichnet. Drei Skulpturen wurden bereits aufgestellt - in Oberösterreich, Niederösterreich und in der Steiermark sind die Rastplätze Allhaming, Steinfeld und Laßnitzhöhe Süd bereits jetzt besondere Ausstellungräume.

Geboren wurde die Idee anlässlich des 100-jährigen Bestehens dieser Künstlervereinigung. An sechs Standorten sollen demnach in einem ersten Schritt Skulpturen aufgestellt werden, wobei die ASFINAG die Kosten für Transport und Montage übernimmt. Das Kunstwerk selbst bleibt natürlich im Besitz des jeweiligen Künstlers, der im Gegenzug für den besonderen "Ausstellungsraum" eine mindestens dreijährige Aufstellung garantiert.

Den Start machten die Künstler Peter H. Wiener in Oberösterreich ("Engel mit Botschaft" auf dem Rastplatz Allhaming an der A 1), Fritz Gottfried Pretterklieber ("Multikulti" auf dem Rastplatz Laßnitzhöhe Süd) und Elisabeth Ledersberger-Lehoczky (Panta Rhei am Rastplatz Steinfeld an der A 2 in Niederösterreich). Die weiteren geplanten Standorte sind die Rastplätze Hainbach und Enns an der A 1 West Autobahn sowie der Rastplatz Maria Ellend an der A 4 in Niederösterreich. Dort werden schon bald die Plastik "Die Jubelnde" von Rikki Reinwein aus Wien, die Stahlplastik "the shepherd 2011" des Künstlers Bernhard Wieser sowie die Photogalerie "Rast und Du" des Künstlers Wolfgang R. Fürst zu bestaunen sein. Eine Ausweitung der Kultur-Offensive ist geplant.

Die Kunstwerke sind übrigens auch verkäuflich - in diesem Fall wird der entsprechende Künstler für einen adäquaten Ersatz sorgen, sodass Rastplatz-Kunden auch weiterhin in den kulturellen Genuss kommen können.

Bereits 40 Rastplätze in Betrieb

Die ASFINAG arbeitet auf Hochtouren daran, entlang des gesamten Autobahn- und Schnellstraßennetzes moderne, komfortable und sichere Rastmöglichkeiten anzubieten. Mittlerweile sind 40 dieser gekennzeichneten Rastplätze in Betrieb. Der Standard der Rastplätze ist österreichweit einheitlich hoch. Vom WC für Menschen mit Handicap über einen Wickeltisch und Snack- und Getränkeautomaten bis hin zur Dusche, die insbesondere ein Angebot für Fernfahrer darstellt, welche die ASFINAG-Rastplätze für ihre Übernachtung nutzen, reicht das Angebot.

Sicherheit hat oberste Priorität

Besonderes Augenmerk wird auf die Sicherheit gelegt. Alle neuen Rastplätze sind nicht nur gut beleuchtet, sondern auch mit Defibrillatoren, Videokameras und Notrufsäulen ausgestattet. Die Überwachung übernimmt die jeweils zuständige und rund um die Uhr besetzte ASFINAG-Überwachungszentrale.

Übermüdung als Unfallursache

30 Prozent aller tödlichen Unfälle sind übrigens auf Übermüdung zurückzuführen. Zu wenig Schlaf wirkt auf die Reaktionsfähigkeit wie Alkohol. Studien zeigen, dass nach einer Nacht mit nur vier Stunden Schlaf die Reaktionszeit beim Autofahren mit 0,5 Promille im Blut vergleichbar ist. Eine Nacht ohne Schlaf ist mit 0,8 Promille gleichzusetzen. 20 Minuten "Powernapping" reichen aus, um dem Körper für die nächsten zwei Stunden wieder ausreichend Konzentration, Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit zu geben.

Rückfragen & Kontakt:

Walter Mocnik
Marketing und Kommunikation
Pressesprecher Steiermark, Kärnten und Oberösterreich
AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-
FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
FUCHSENFELDWEG 71
A-8074 GRAZ-RAABA
TEL +43 (0) 50108-13827
MOBIL +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001