Rückgabe der Esterházy-Bibliothek aus Russland besiegelt

977 Bücher sollen bis Jahresende nach Österreich zurückkehren

Wien (OTS) - Nach langjährigen Verhandlungen über die Restitution der Esterházy Bibliothek, eine der wertvollsten Kollektionen alter Bücher weltweit, kam es heute zur symbolischen Rückgabe der Sammlung durch die stellvertretende Kulturministerin der Russischen Föderation, Alla Manilova, im Beisein von Walentina Iwanowna Matwijenko, Vorsitzende des russischen Föderationsrates, an Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger. "Die Bücher sind für uns von großer kultureller Bedeutung. Ich freue mich daher, dass sie nach fast 70 Jahren wieder an ihren angestammten Ort, ins Schloss Esterházy, zurückkehren werden", so Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger.

Die Esterházy-Bibliothek ist im Laufe von vier Jahrhunderten aufgebaut worden, ihren Grundstock bildet die im 17. Jahrhundert angelegte sogenannte Bibliotheca Esterházyana. Dieser älteste Teil der Esterházy-Bibliothek wurde 1945 aus dem Schloss Esterházy in Eisenstadt von sowjetischen Soldaten in das Gebiet des heutigen Russland gebracht. Österreichische und russische Bibliotheksexperten haben in den vergangenen Jahren in gemeinsamer Zusammenarbeit 977 Bücher identifiziert, die sich derzeit noch in russischen Bibliotheken befinden und unzweifelhaft aus der Büchersammlung Esterházy stammen. Für diese Bücher konnte nun mit Russland die Rückgabe nach Österreich vereinbart werden. Der nunmehrige Erfolg kam nach jahrelangem Einsatz Österreichs für die Rückgabe österreichischer Kulturgüter, die im 2. Weltkrieg in die Sowjetunion gelangten und noch immer in Russland sind, zustande.

"Die Rückgabe ist ein weiterer Ausdruck für die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern im Kulturbereich", betonte Spindelegger und verwies in diesem Zusammenhang auf die anstehenden österreichisch-russischen Kultursaisonen 2013-2015.

Das Abkommen betreffend die Übergabe der Büchersammlung Esterházy an die Republik Österreich wird am 1. September 2013 in Kraft treten. Nach den Bestimmungen des Abkommens müssen die Bücher aus der Büchersammlung Österreich in der Folge bis 1. Dezember 2013 von Russland zurückgegeben werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0004