Moser: Bundesrat hat VP-NÖ-Initiative zum Schutz von altem Saatgut aufgegriffen

Begründete Stellungnahme im EU-Ausschuss des Bundesrats beschlossen

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Der Bundesrat hat eine Initiative des VP-NÖ-Landtagsklubs zum Schutz von altem Saatgut aufgegriffen und im zuständigen EU-Ausschuss eine begründete Stellungnahme abgegeben. Damit wurde ein wichtiger Schritt gesetzt um alte und regionale Sorten auch für künftige Generationen zu schützen", erklärt VP-Klubobmann-Stellvertreter LAbg. Karl Moser.

"Mit unserem Antrag, der in der vergangenen Landtagssitzung beschlossen wurde, wollen wir eine Absicherung der biologischen Vielfalt bei der Neuregelung des Saatgutrechts auf europäischer Ebene. Schon seit dem Jahr 2008 wird eine umfassende Überarbeitung des Europäischen Saat- und Pflanzgutrechts vorbereitet. Die Frage, ob künftig seltene alte Sorten einem Zulassungsverfahren unterzogen werden müssen, hat in diesem Zusammenhang schon im Vorfeld für zahlreiche Diskussionen geführt. Denn es gibt Befürchtungen, dass diese geplante Verordnung die genetische Vielfalt und damit die Biodiversität in unseren Regionen gefährdet", erklärt Moser.

"Bei uns werden hunderte 'alte Sorten' angebaut und vermarktet. Diese haben sich über die Jahrzehnte den regionalen Gegebenheiten sehr gut angepasst und entwickelten eine natürliche genetische Vielfalt. Aufgrund dieser natürlichen Variationen sind alte Sorten widerstandsfähig gegenüber Umweltbedingungen wie Klimaveränderungen oder Schädlingen und leisten somit einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der Ernte. Die biologische Vielfalt in der Landwirtschaft zu erhalten trägt wesentlich zur nachhaltigen Entwicklung der Agrarproduktion und des ländlichen Raumes bei", hält Klubobmann-Stellvertreter Moser fest.

"Mit der begründeten Stellungnahme im EU-Ausschuss hat der Bundesrat unsere Initiative erfolgreich aufgegriffen und einen wichtigen Schritt getan um die Artenvielfalt und die Biodiversität in der Landwirtschaft, aber auch für Hobbygärtner, zu sichern", so Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 140, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001