Mitterlehner: Wirtschaftsbeziehungen mit Vereinigten Arabischen Emiraten weiter ausbauen

Arbeitsgespräch mit dem Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate in Wien

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat am Montag den Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Abdallah bin Zayed Al-Nahyan, in Wien zu einem Arbeitsgespräch über die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen getroffen. "Trotz der schwierigen weltwirtschaftlichen Lage haben sich die Handelsbeziehungen unserer beiden Länder positiv entwickelt. Im Nahen Osten sind die Vereinigten Arabischen Emirate Österreichs wichtigste Exportdestination, die wir auch im Rahmen unserer Internationalisierungsoffensive stärker erschließen wollen. Der im Vorjahr erzielte Exportrekord zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagt Mitterlehner.

Besonders große Zukunftspotenziale sieht Mitterlehner in Bereichen wie Erneuerbare Energien, Umweltschutz, Tourismus, Infrastruktur und Gesundheitswesen. "In diesen Branchen treffen das Know-how und die Technologien österreichischer Unternehmen auf eine steigende Nachfrage in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Auch bei wissensbasierten Dienstleistungen gibt es viele Chancen", betont Mitterlehner.

Österreichs Wirtschaftsbeziehungen mit den VAE

Im Jahr 2012 hat der Warenhandel mit den Vereinigten Arabischen Emiraten mit einem Gesamtvolumen von 702 Millionen Euro (+19 Prozent) ein neues Rekordhoch erreicht. Die österreichischen Exporte beliefen sich dabei auf 580 Millionen Euro (+12 Prozent), die Importe auf 122 Millionen Euro (+67 Prozent). Der positive Trend setzt sich auch 2013 fort: Im Zeitraum Jänner bis März sind die Exporte von Österreich in die VAE um 14,7 Prozent gewachsen.

Österreich war 2012 mit einer Investitionssumme von knapp über einer Milliarde Euro in den Vereinigten Arabischen Emiraten präsent. Vor Ort sind rund 210 österreichische Unternehmen tätig. Wichtige Investitionen gab es zum Beispiel in den Bereichen Erdölindustrie (OMV/Borealis Gruppe, Hörbiger, Schöller Bleckmann), Stahlbau (Unger, Waagner Biro, Kopf Gruppe), Bauindustrie (Doka), Flugwesen (z.B. FACC) oder auch im Recycling-Bereich (Saubermacher).

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002