Vatertag: BZÖ-Haubner: Kinder haben Rechte - auch auf ihre Väter

Weiterentwicklung der gemeinsamen Obsorge und flexible Väterkarenz

Wien (OTS) - "Am morgigen Vatertag gilt es, nicht nur die Leistungen aller Väter zu würdigen, sondern insbesondere an jene Väter zu denken, denen der Kontakt zu ihren Kindern blockiert beziehungsweise verwehrt wird. Besonders am Vatertag muss darauf hingewiesen werden, dass die Kinder das Recht auf beide Elternteile haben und es hier zu einer Gleichberechtigung von Müttern und Vätern kommen muss. Dies gilt besonders im Falle der Trennung, Scheidung, aber auch im Falle bei unehelich geborenen Kindern", betont heute BZÖ-Familiensprecherin Abg. Ursula Haubner.

Die BZÖ Forderung nach einer gemeinsamen Obsorge als gesetzlichen Regelfall unter dem Vorbehalt der Kindeswohlprüfung sei immer noch nicht Realität. "Wir brauchen endlich neue Regelungen im Unterhaltsrecht, ebenso muss über die Möglichkeit der Doppelresidenz seriös diskutiert werden", Haubner.

Weiters verlangt Haubner, dass die Vätermonate im Rahmen des Kindergeldbezuges so flexibel gestaltet werden, damit auch unmittelbar nach der Geburt zumindest für ein Monat diese Zeit genommen werden kann. "Experten - wie etwa die Vertreter der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit - weisen immer wieder darauf hin, wie wichtig der Bezug und die Bindung der Kinder zu ihren Vätern für die positive Entwicklung sind. Insbesondere sind die Faktoren Zeit und emotionale Zuwendung auch in der Vater-Kind Beziehung entscheidend. Daher gehören die Rahmenbedingungen weiter verbessert, damit auch Väter wertvolle Familienzeit mit ihren Kindern verbringen und ihre Verantwortung leben können", bekräftigt die BZÖ-Familiensprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001