ÖSV an Board des Play Fair Code

Der Österreichische Skiverband wird Mitglied beim Verein zur Wahrung der Integrität im Sport (VWIS)

Wien (OTS) - Wien, 7. Juni 2013 - Knapp vor Anpfiff des heutigen WM-Qualifikationsspiels des ÖFB-Nationalteams gegen Schweden wurde die Partnerschaft des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) mit dem Play Fair Code besiegelt. Bundesminister Gerald Klug, ÖFB Präsident Leo Windnter, Play Fair Code Präsident Günter Kaltenbrunner und Play Fair Code Beiratsvorsitzender und Casino Vorstand Dietmar Hoscher hießen ÖSV Präsident Peter Schröcksnadel sehr herzlich als neues Mitglied des Play Fair Code willkommen.

Der Play Fair Code repräsentiert als Marke die umfassenden Aktivitäten des Vereins zur Wahrung der Integrität im Sport (VWIS) gegen Spielmanipulation und für Integrität im Sport.

Manipulation ist heute in vielen der populärsten Sportarten eine globale Gefahr und droht die fundamentalen Charakterzüge des Sports, die Glaubwürdigkeit, die Fairness und die Integrität im Sport zu unterwandern.

Die Herausforderung des Play Fair Code liegt darin, die sozialen, ethischen und kulturellen Werte, aber auch die wirtschaftliche Bedeutung des Sports zu bewahren.

Die führenden Vertreter im österreichischen Sport haben die bedrohliche Entwicklung für die Integrität des Sports und für die gesellschaftliche Bedeutung des Sports erkannt und im Sommer 2012 mit dem Play Fair Code eine Plattform zur Erhaltung des sportlichen Wertesystems in Österreich geschaffen

Träger des Vereins sind das Österreichische Sportministerium, der Österreichische Fußball-Bund, die Österreichische Fußball-Bundesliga und als Neuzugang auch der Österreichische Skiverband (ÖSV).

Mit dem Österreichischen Skiverband konnte nun einer der professionellsten Sportverbände in Österreich für die gemeinsamen Anstrengungen gegen Manipulation und für Integrität im Sport gewonnen werden. Die positive Vorbildfunktion und Außenwirkung des ÖSV soll und wird ein wichtiger Katalysator in den zukünftigen Bestrebungen des Play Fair Code sein.

Bundesminister Klug zeigte sich über die jüngste Entwicklung des Play Fair Code erfreut: "Wir haben mit dem Play Fair Code den richtigen Weg eingeschlagen und setzen mit unserem österreichischen Präventionsweg sportpolitisch auch die europäischen Bestrebungen im Kampf gegen Manipulation und für Integrität im Sport vorbildlich um."

Mit den bereits seit der Gründung bestehenden Partnern Sportministerium, ÖFB und Bundesliga und dem neu hinzukommenden Skiverband sind nunmehr die österreichischen Top-Sportarten Fußball und Wintersport im Portfolio des Play Fair Code abgebildet.

ÖSV Präsident Schröcksnadel betonte: "Wir freuen uns an Board des Play Fair Code zu sein und werden diese wichtige und richtige Initiative im Rahmen unserer Möglichkeiten tatkräftig unterstützen. Manipulation - egal welcher Art - hat im Sport nichts verloren, dafür steht auch geschlossen der ÖSV."

Damit ist sportpolitisch ein Meilenstein erreicht worden, der in Zukunft eine noch höhere Aufmerksamkeit für das Thema Integrität im Sport und die damit verbundene Präventionsarbeit und Bewusstseinsbildung des Play Fair Code gewährleistet.

Im Präventionsbereich konnte in den vergangenen Monaten mit einem spezifischen Schulungsprogramm für Profi-Fußballer der tipp3-Bundesliga und der "Heute für Morgen" Erste Liga bereits sehr erfolgreich Bewusstseinsbildung, Information und Aufklärung im Kreis der Athleten erreicht werden.

Neben den bereits erfolgten Schulungen beim SK Rapid, FK Austria Wien, Red Bull Salzburg, FC Admira Wacker Mödling, SC Wiener Neustadt, TSV Hartberg und SCR Altach, wird der Präventionsweg kontinuierlich in den Profikadern der österreichischen Bundesligisten fortgesetzt.

Diese Schulungsaktivitäten gilt es nun mit dem Rückenwind der ÖSV-Partnerschaft auf weitere Zielgruppen und Sportarten auszuweiten.

ÖFB Präsident Dr. Leo Windtner bekräftigte das bisherige Engagement des ÖFB: "Spielmanipulation ist ein Übel, das den Sport in seinen Grundfesten zu erschüttern droht. Der ÖFB muss und wird der Bedrohung der Integrität im Sport mit aller Entschlossenheit entgegentreten. Es ist erfreulich, dass mit dem ÖSV hier nun ein weiterer, ganz wesentlicher Player im österreichischen Sport mitwirkt."

Play Fair Code Präsident Günter Kaltenbrunner hielt fest: "Es ist ein bedeutender Meilenstein für unsere noch junge Plattform, dass uns einer der wichtigsten Sportverbände in diesem Land in Zukunft bei dieser Aufgabe unterstützen wird. Das ist ein starkes Statement und der Anfang einer Partnerschaft mit sehr großem Potenzial."

Play Fair Code Beiratsvorsitzender und Casino Vorstand Mag. Dietmar Hoscher: "Aus meiner Sicht ist der Beitritt des ÖSV ein ganz wichtiger Schritt in den kontinuierlichen Bestrebungen des Play Fair Code die starken österreichischen Ressourcen im Kampf gegen das globale Problem der Spielmanipulation effizient und nachhaltig zu bündeln."

Auch im internationalen Umfeld etabliert sich der österreichische Weg der Athletenschulungen des Play Fair Code schrittweise über nachhaltige Partnerschaften mit der UEFA, dem DFB, Transparency International und diversen weiteren europäischen Plattformen.

Weitere Informationen zum Play Fair Code:

www.playfaircode.at

Bilder frei zur Verwendung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Severin Moritzer
Geschäftsführer
Play Fair Code
Verein zur Wahrung der Integrität im Sport (VWIS)

Seidlgasse 22/2
1030 Wien
+43 1 90 340
+43 664 301 03 82
www.playfaircode.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008