AK: Pflegekarenz hilft Angehörigen bei Organisation der Betreuung

Wermutstropfen: Zugang vom Goodwill des Arbeitgebers abhängig

Wien (OTS) - Angehörige mit Pflegeaufgaben stehen oft unter großem Stress, wenn ein Familienmitglied plötzlich pflegebedürftig wird oder sich der Pflegebedarf erhöht. Die heute im Ministerrat beschlossene Regierungsvorlage soll nun diese auch beruflich schwierige Übergangsphase erleichtern, indem eine neue Pflegekarenz bzw. Pflegeteilzeit ab 1. Jänner 2014 geschaffen wird. Damit geht eine wichtige Forderung der AK in Erfüllung. AK Vizedirektorin Alice Kundtner: "Die Existenzsicherung bis zu drei Monate durch Pflegekarenzgeld ist positiv hervorzuheben. Leider hat die ablehnende Haltung der Arbeitgeberseite verhindert, dass es auch auf den Karenzurlaub und nicht nur auf das Karenzgeld von staatlicher Seite einen Rechtsanspruch gibt. Damit ist der Zugang vom Goodwill des Arbeitgebers abhängig."

"Nach Ansicht der AK sollten ArbeitgeberInnen nur bei zwingenden betrieblichen Gründen die Karenz oder Teilzeit ablehnen dürfen", so Kundtner. Außerdem sollten Betriebsvereinbarungen zur Pflegekarenz bzw. -teilzeit geschlossen werden können. In der heute beschlossenen Regierungsvorlage ist noch kein Betriebsvereinbarungstatbestand vorgesehen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Katharina Nagele
Tel.: (+43-1) 501 65 2678
katharina.nagele@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002