FP-Kasal fordert Ombudsstelle für Mieter von Wiener Wohnen

Professionelle Unterstützung durch weisungsfreie Schiedsstelle dringend erforderlich

Wien (OTS/fpd) - Die Kundenzufriedenheit hat höchste Priorität. Die Kunden von Wiener Wohnen sind die Mieterinnen und Mieter, die im Sinne eines zeitgemäßen Beschwerdemanagements das Recht auf professionelle Unterstützung durch eine weisungsfreie Schiedsstelle haben sollen. Es braucht einen direkten Ansprechpartner bei Problemen im Zuständigkeitsbereich von Wiener Wohnen, der ungerechte Behandlung von Mieterinnen und Mietern ebenso verhindern, wie gefällte Entscheidungen auf ihre Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit überprüfen soll. Immer mehr Organisationen und Institutionen richten eine Stelle für einen Ombudsmann ein oder beschäftigen einen ganzen Stab zur Bearbeitung der eingebrachten Themenbereiche. Wiener Wohnen muss dieser sinnvollen Entwicklung folgen.

Im Zuge des heutigen Sondergemeinderats forderte daher Wiens FPÖ-Gemeinderat Mag. Günter Kasal die Einrichtung einer solchen unabhängigen Ombudsstelle für den Zuständigkeits- und Verantwortungsbereich von Wiener Wohnen. Diese unparteiische Schiedsstelle müsste mit der erforderlichen Infrastruktur ausgestattet werden. Im Zentrum der Aufgaben sollte die unabhängige Betrachtung von Konfliktfällen ebenso wie die nachträgliche Überprüfung von Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit gefällter Entscheidungen stehen. Der Antrag wurde von Rot-Grün abgelehnt. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007