FPÖ: Strache: SPÖ-Swoboda soll sich der Realität stellen und seine ideologischen Sandkastenspiele unterlassen

Probleme der Menschen ernstnehmen statt Kunstprobleme konstruieren!

Wien (OTS) - Der SPE-Vorsitzende Hannes Swoboda agiere weiterhin nach dem Motto: "Stell dir vor, die Welt geht unter und wir ignorieren das", meinte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. "Denn während, nach zahlreichen EU-Politikern, mit der Internationalen Arbeitsagentur (ILO) nun auch eine UN-Organisation eindringlich vor den Gefahren sozialer Unruhen in Europa warnt, gefällt sich Herr Swoboda unverändert als Denunziant politischer Mitbewerber. Die von Swoboda verorteten extremistischen Kräfte gibt es im EU-Parlament nicht. Und die Kampagne, Parteien, die sich nicht zu den "europäischen Grundwerten" bekennen würden, vom Fluss der Fördergelder auszuschließen, geht demnach ins Leere. Statt hier mit Akribie sinnleere Feldforschung zu betreiben, wäre Swoboda gut beraten, endlich der europäischen Realität des Jahres 2013 ins Auge zu blicken und dem drohenden gewaltsamen Zerfall des Friedensprojekts Europa entgegenzuwirken. Hier wären seine Energien zum Wohle der Europäer eingesetzt", so Strache abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004