ORF-Premiere für "Der Kaktus" am 5. Juni in ORF 2

ORF/BR-Komödie mit Peter Simonischek, Nadja Uhl und Heio von Stetten

Wien (OTS) - "Die Geschichte ist komisch und hat Fallhöhe, die Tonalität ist leicht, ohne flach zu sein, die Charaktere sind originell und lebensnah zugleich, der Humor ist subtil und umfasst -wie in jeder guten Komödie - auch Tragik und Schmerz", so beschreibt Regisseurin Franziska Buch die topbesetzte ORF/BR-Komödie "Der Kaktus", die am Mittwoch, dem 5. Juni 2013, um 20.15 Uhr als ORF-Premiere in ORF 2 zu sehen ist. Peter Simonischek nistet sich darin als Kuckucksei Heinrich Bittner mit einer falschen Identität und dubiosen Absichten in das reichlich chaotische Familienleben von Thea (Nadja Uhl) und Rainer (Heio von Stetten) ein. Neben vergnüglichem Chaos bringt Simonischek dabei aber auch die Beziehung der beiden in eine neue Ordnung. In weiteren Rollen spielen Katharina Müller-Elmau, Ferdinand Dörfler, Andreas Buntschek, Sofie Eifertinger u. v. m. Für das Drehbuch zeichnen Gerlinde Wolf und Harald Göckeritz verantwortlich.

Peter Simonischek: "Ich spiele eine tragisch-komische Figur"

"Die Zuseherinnen und Zuseher können sich gute Unterhaltung erwarten und eine witzige Komödie mit emotionalen Darstellern. Die Zusammenarbeit mit Heio von Stetten und Nadja Uhl war sehr professionell. Sie sind wunderbar besetzt und es war eine Freude mit ihnen zusammenzuarbeiten", erinnert sich Peter Simonischek - und weiter über seine Rolle: "Ich spiele eine tragisch-komische Figur. Denn jede Komödie hat ja zwei Seiten, die eine komisch und verrückt, die andere traurig. Heinrich Bittner musste schon viel Elend erleiden. Doch als ihm diese Familie begegnet, schöpft er neuen Mut und versucht, sich mit Frechheit und Fantasie in ihr Leben einzunisten. Damit ordnet er zwar sein Leben, bringt jedoch das seiner Umwelt durcheinander. Er beeinflusst die Familie und den Gang der Dinge jedoch mit der Zeit auch positiv. Er wird zu einer Art Katalysator, hilft bei Beziehungsproblemen und fügt sich gut in die Familie ein. So hat er sich zwar anfänglich mit Lügen und einer unverschämten, fantasievollen Art in diese Familie eingeschlichen, wird am Ende jedoch unentbehrlich für sie."

Nadja Uhl und Heio von Stetten als "angespanntes Gespann"

"Rainer ist ein ganz liebenswerter, fantastischer Charmeur. Er hat nur vergessen, dass er so ist. Er hat seinen Charme sozusagen in die Warteschleife gelegt und im Laufe unserer sehr früh gestarteten Ehe vergessen, wo die Liebe zu seiner lieben Frau geblieben ist. Wobei seine Frau natürlich etwas verzweifelt und nicht mehr so ganz in ihrer Mitte ist", beschreibt Nadja Uhl die Beziehung von Thea und Rainer. Und weiter: "Irgendwann kommt ja der wunderbare Heinrich, gespielt von Peter Simonischek. Er schleicht sich als Gast ins Haus ein, gibt sich als Freund des verstorbenen Vaters aus und rettet mit seiner Weisheit und Lebenserfahrung auf sehr komische Art und Weise die beiden aus der Ödnis ihres Seins miteinander." Und Heio von Stetten ergänzt: "Der Rainer ist ja aus seiner Sicht ein Rockstar. Er hängt jedenfalls diesem Traum nach und findet seine Frau zu angespannt. Aber wie das halt so ist, wenn man selber einem Traum nachhängt, habe ich das Gefühl, dass seine Sicht auf die Realität relativ eingeschränkt ist."

Mehr zum Inhalt

Thea (Nadja Uhl) hat ihren eben verstorbenen Vater kaum gekannt. Daher überrascht es sie nicht, als sich beim Begräbnis Heinrich Bittner (Peter Simonischek) als enger Freund des Verstorbenen vorstellt. Thea, deren Ehe mit dem Kfz-Mechaniker und Hobby-Rocksänger Rainer (Heio von Stetten) in den letzten Zügen zu sein scheint, gefällt die charmante Aufmerksamkeit des älteren Herrn. Heinrich wird zum Hausgast, der nach und nach alle weiblichen Familienmitglieder für sich einnimmt. Als der zunehmend eifersüchtige Rainer endlich wissen möchte, wer dieser Heinrich denn tatsächlich ist, kommen unglaubliche Dinge zum Vorschein. Der dringende Verdacht, dass er seinen Gastgebern eine Lügengeschichte nach der anderen aufgetischt hat, verblasst angesichts des Umstands, dass er für das emotionale Gleichgewicht der Familie unverzichtbar geworden ist.

"Der Kaktus" ist eine Produktion der Wiedemann & Berg Television im Auftrag des Bayerischen Rundfunks in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Rundfunk. Ausführende Produzentin ist Kerstin Nommsen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009