Tag der unschuldigen Kinder, die Opfer von Aggression sind - Bayr: Kinder in Krisen besser schützen

Fatale humanitäre Situation in Syrien

Wien (OTS/SK) - "Kinder werden von Konflikten in besonderem Maße getroffen", stellt Petra Bayr, Bereichssprecherin für globale Entwicklung der SPÖ, anlässlich des Internationalen Tages der unschuldigen Kinder, die Opfer von Aggression sind, fest. "Derzeit sehen wir im Konflikt in Syrien eine fatale humanitäre Situation. Laut Schätzungen der Vereinten Nationen sind etwa 1,6 Millionen Menschen, darunter viele Kinder, auf der Flucht", stellt Bayr fest. Durch die schlechte sanitäre und hygienische Situation leiden vor allem Kinder an Durchfallerkrankungen und Fieber. "Zudem müssen Kinder in Krisensituationen oft Gewalt-Erfahrungen machen, deren körperliche und seelische Folgen nur schwer zu verarbeiten sind", bedauert Bayr und ruft die internationale Staatengemeinschaft zur besonderen Unterstützung der jungen Opfer auf: "Das humanitäre Leid muss gelindert werden und die Rechte von Zivilisten, und vor allem der Kinder, müssen gewahrt bleiben." ****

Im Jahr 1982 wurde der Gedenktag der unschuldigen Kinder, die Opfer von Aggression sind, von der Generalversammlung der Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Seit über 20 Jahren wird seither am 4. Juni auf körperliche und seelische Leiden von Kindern aufmerksam gemacht, die Opfer von Gewalt werden. (Schluss) mo/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010