Space Tech Expo 2013: Kommerzialisierung des Weltraums

NASA und Space Startups benötigen innovative Technologien und Produkte - Kooperationschance für Österreichs Weltraumwirtschaft

Wien (OTS/PWK371) - Die "Space Tech Expo & Conference 2013" in Laguna Beach, Kalifornien ist der Treff der Weltraumindustrie. Ende Mai präsentierten über 150 Unternehmen innovative Technologien zum Bau, Design und Testen von Raumschiffen, Satelliten und Startvorrichtungen. "Gastgeber Kalifornien ist mit seinen führenden Weltraumunternehmen Boeing, Raytheon, Northrop Grumman, SpaceX, etc., der Nähe zu NASA-Institutionen und Air Force Einrichtungen das globale Powerhouse der Raumfahrtindustrie. 46% der US- und 22% der globalen Weltraumindustrie sind in Kalifornien angesiedelt", berichtet Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in Los Angeles.

Zur US-Weltraumstrategie gehören der Weiterbetrieb der Internationalen Weltraumstation, die Stärkung der US-Weltraumindustrie, die Landung auf einem Asteroiden und im Jahr 2030 eine bemannte Marslandung. Thaler: "Herausforderungen der bemannten Marsmission sind die mit einer Flugzeit von neun Monaten riesige Entfernung und die Navigation. Die Curiosity landete heuer auf dem Mars innerhalb eines Radius von 80m, was vergleichbar ist mit dem Abschlag eines Golfballs in Los Angeles und einem Hole in One in St.Andrew, Schottland."

Für die österreichische Weltraumindustrie ergeben sich durch die zunehmende Kommerzialisierung des Weltraums und der neuen Herausforderungen im tiefen Weltraum neue Chancen. "Bei ihren Missionen außerhalb des Orbit setzt die NASA vermehrt auf internationale Kooperationen und auch kommerzielle Space Unternehmen sind laufend auf der Suche nach innovativen Technologien - eine Chance für Österreichs Unternehmen aus diesem sehr speziellen Segment", so Tahler. Die Spacetourismusanbieter Virgin Galactic und XCOR Aerospace werden die erfolgreiche Red Bull PR-Strategie bei ihrem internationalen Lauch nachahmen. Red Bull Stratos - kürzlich in Los Angeles mit dem "Excellence in Aviation"-Award ausgezeichnet -leistet einen Beitrag zur nächsten Generation von Druckanzügen.

Big Business im Weltraum
Eine Reihe von Unternehmen sieht im Weltraum ein attraktives Geschäft, meistens geleitet von visionären Milliardären wie Sir Richard Branson/Virgin Galactic, Elon Musk/SpaceX, Robert Bigelow/Bigelow Aerospace und Larry Page/Planetary Resources. Mit dem Abbruch des Space Shuttle Programms öffnete die NASA den unteren Orbit und läutete das goldene Zeitalter für Space Startups ein. Private Unternehmen teilen mit der NASA Kosten und Risiko, wobei reduzierte Kontrollen und vermehrte Konkurrenz zu Kosteneinsparungen führen. ATK reduzierte z.B. die Fertigungsdauer durch neue Verfahren um 47% und senkte die Kosten für den fünfteiligen Booster um 30%. Der Weltraum wird zur Rohstoffquelle für z.B. Gold, Platin, Palladium, Uran, Titan. Kommerzielle Unternehmen entwickeln und bauen Raketen, Raumschiffe, die Lasten zur ISS transportieren und in Zukunft auch Astronauten und Spacetouristen befördern sollen.

Disruptive Space Technologien
Gamechanger sind wieder verwendbare Raumschiffe und Raketen, die Miniaturisierung von Avionics, neue Antriebssysteme und innovative Landetechnologien. Die Technologien sollen sicher, nachhaltig und leistbar sein. Für die bemannte Marsmission wird die NASA die bisher größte Rakete (130 t) bauen. Gefragt sind weiters Technologien z.B. für das Einsammeln und Entsorgen von Weltraummüll, das Aufspüren für den Bergbau geeigneter Asteroiden, den Aufbau von Space-Tankstellen durch die Extraktion von Wasser aus Asteroiden und Produktion von Raketentreibstoff, u.v.m.

Weltraum Tourismus - Ein Billionen USD-Markt?
Spacetourismus ist der Verkauf von Träumen und wird als robuster Markt gesehen. Er hat das Potenzial, sich zu einem Billiarden Dollarmarkt zu entwickeln. Sicherheit steht an oberster Stelle. Weltraumpionier Virgin Galactic hat bisher 580 Tickets zu einem Preis von USD 200.000 verkauft. XCOR Aerospace plant erste Touristen bis Anfang 2014 auf 100 km Höhe zu bringen; 275 Tickets zu je USD 95.000 wurden bisher verkauft. Geplant sind 20 bis 30 Standorte weltweit, von wo aus Weltraumflüge angeboten werden. Space Adventures bietet mit seiner Firma Zero Gravity Parabolflüge an.

Mondrausch
Auch der Mond bietet eine Reihe von Geschäftsmöglichkeiten und soll bis 2020 die Destination für Energieproduktion, industrielle Fertigung, F&E, Space Tourismus und Entertainment sein. Ausflüge zum Mond plant Moon Express. Eine Reihe von Nationen - China, Russland, EU, Japan, Iran, Süd-Korea etc. - liefern sich ein Rennen zum Mond, was Golden Spike veranlasst, Regierungen ab 2020 für 1,5 Mrd. US-Dollar prestigeträchtige Mondmissionen anzubieten. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter Los Angeles
Dr. Rudolf Thaler
Telefon: +1 310 477 99 88
E-Mail: losangeles@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007