FP-Hofbauer: Katastrophale Streckenführungen der Linien 6 und 71

Neue Routen verärgern Simmeringer Bevölkerung

Wien (OTS) - Fast ein halbes Jahr gibt es jetzt schon die neue Streckenführung der Straßenbahnlinien 6 und 71 in Simmering. Diese wird von SPÖ und Wiener Linien weiter wider besseren Wissens als "riesiger Fortschritt und Erleichterung für die Bevölkerung" verkauft, kritisiert der Simmeringer FPÖ-Gemeinderat Manfred Hofbauer. In Wahrheit hat sich die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel am Leberberg mit tausenden Bewohnern massiv verschlechtert.

Dieser wird nur mehr von der chronisch unzuverlässigen Linie 6 angefahren, Verspätungen von bis zu 20 Minuten sind eher die Regel als die Ausnahme. Die Menschen kommen daher sehr oft zu spät zur Arbeit und müssen sich in völlig überfüllte Garnituren zwängen. Es werden daher bereits Unterschriften gegen diese Verschlechterungen gesammelt, berichtet Hofbauer.

Angesichts dieser Schildbürgerplanung verwundert es auch nicht, dass immer mehr Menschen am Leberberg notgedrungen wieder auf das Auto umsteigen. Die FPÖ unterstützt die Betroffenen dabei und schlägt als einfachste Lösung die Wiederaufnahme der Streckenführung der Linie 71 zum Leberberg vor. Diese Variante wird unter dem Vorwand fehlender Wirtschaftlichkeit von SPÖ und Wiener Linien leider abgelehnt.

Die zuständige SPÖ-Finanzstadträtin Brauner ist daher aufgefordert, ein Machtwort zu sprechen und sich nicht länger im Rathaus zu verschanzen. Die FPÖ-Simmering wird jedenfalls bei der nächsten Bezirksvertretung entsprechende Anträge zur Beseitigung dieser Missstände einbringen und damit auch der SPÖ die Gelegenheit geben, sich für die Anliegen der Bezirksbevölkerung einzusetzen, kündigt Hofbauer an. (Schluss)bim

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008