ÖGJ: Wo bleibt Entgeltfortzahlung für Feuerwehrleute?

Menschen Anerkennung für ihren wichtigen Dienst zeigen

Wien (OTS/ÖGB) - "Ehrenamtliche Feuerwehrleute sollten für Katastropheneinsätze wie beim aktuellen Hochwasser keine Urlaubstage opfern müssen. Ihr wertvoller Dienst für die Allgemeinheit muss endlich auch finanziell anerkannt werden", fordert Sascha Ernszt, Vorsitzender der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), einen arbeitsrechtlichen Anspruch auf bezahlte Freistellung bei Katastropheneinsätzen.++++

Bereits Ende des vergangenen Jahres hat die Regierung eine baldige Einführung der Entgeltfortzahlung für Feuerwehr angekündigt. "Es liegt nun an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, das Vorhaben rasch umzusetzen", sagt Ernszt. In manchen Industriebetrieben konnte eine bezahlte Abwesenheit bei Katastropheneinsätzen durch Betriebsvereinbarungen erreicht werden. Die Freistellung solle außerdem bei allen Einsätzen und für alle ehrenamtlichen Hilfsorganisationen gelten.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Katja Dämmrich
Tel.: 01 534 44-39265
E-Mail: Katja.daemmrich@oegb.at
www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003