Korun: Eskalation der Gewalt gegen DemonstrantInnen in der Türkei stoppen

Recht auf friedliche Demonstration ist universell und geht auch die EU an

Wien (OTS) - Nach einem Rückzug der Polizei vom Taksim-Platz ist gestern Sonntag der Einsatz von Tränengasgranaten und Wasserwerfern gegen DemonstrantInnen in Ankara und an anderen Orten in Istanbul weitergegangen. "Wenn die Antwort auf Bürgeranliegen Gewalteinsatz von Sicherheitskräften, mehr als 1000 Festnahmen und laut türkischer Ärztekammer hunderte Verletzte ist, darf auch die EU nicht wegschauen. Die Eskalation der Polizeigewalt gegen DemonstrantInnen in der Türkei muss gestoppt werden", sagt Alev Korun, außenpolitische und Menschenrechtssprecherin der Grünen, anlässlich der andauernden Gewaltwelle.

"Das Recht auf freie Meinungsäußerung und friedliche Demonstration gegen Abholzung von Parks und undurchsichtige Mega-Projekte gehören zu den fundamentalsten Menschen- und BürgerInnenrechten. Gerade wenn die Botschaft und die Forderungen der DemonstrantInnen unbequem sind, müssen diese Rechte gelten und eingehalten werden. Auch die EU ist aufgefordert, mit Premierminister Erdogan über Einhaltung dieser fundamentalen Rechte zu reden und nicht wegzuschauen", fordert Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002