Bundesheer mit 700 Mann im Hochwassereinsatz

Weitere 2.000 Soldaten bereitgehalten; 24 Hubschrauber eingesetzt

Wien (OTS/BMLVS) - Seit vergangenem Wochenende steht das Österreichische Bundesheer in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich im Katastrophenhilfseinsatz. "Derzeit unterstützt das Bundesheer mit rund 700 Soldaten die zivilen Einsatzkräfte in den Katastrophengebieten. Weitere 2.000 Soldaten halten sich für Einsätze bereit", sagt Verteidigungsminister Gerald Klug, heute Montag. Zusätzlich werden 24 Hubschrauber des Bundesheeres für Erkundungs- und Evakuierungsflüge eingesetzt. Sie sind teilweise mit Flugrettern und Seilwinden ausgestattet, um auch Menschen aus Katastrophengebieten retten zu können.

Bundesminister Klug zeigte sich mit der raschen Organisation der Soforthilfe zufrieden. "Das Bundesheer kann und wird seine Unterstützung bei Bedarf noch weiter erhöhen", so der Minister. Bis zu 8.000 zusätzliche Soldaten seien möglich. "Damit stellt das Bundesheer Schutz und Hilfe für die Bevölkerung sicher."

Am Wochenende leistete das Bundesheer vor allem Soforthilfe für die Einsatzkräfte. Soldaten unterstützten mit geländegängigen Fahrzeugen und bei Absicherungsmaßnahmen. Nun stehen rund 2.000 Soldaten des Bundesheeres bereit, um bei Anforderung durch die Behörden Hilfe für die österreichische Bevölkerung zu leisten. Neben Soldaten für Aufräumarbeiten stehen auch Pioniere mit schwerem Gerät für Brückenbau, Hangabsicherungen oder Wiederherstellung von Verkehrsverbindungen bereit.

In Niederösterreich entlang der Donau arbeitet das Bundesheer u.a. an der Verstärkung des Hochwasserschutzes mit. Mehr als 200 Soldaten sind dort bereits im Einsatz. In Oberösterreich unterstützt das Bundesheer mit geländegängigen Fahrzeugen die Feuerwehr und führt Erkundungen mit Pionieren durch. Assistenz wurde bereits im Raum Schärding und in Ebensee angefordert. In Tirol sind derzeit rund 60 Soldaten im Raum Sankt Johann im Einsatz. Ab Dienstag Früh werden rund 200 Soldaten vor allem Aufräumarbeiten leisten. In Salzburg untersützt das Bundesheer u.a. in Taxenbach und Saalfelden. Rund 300 Soldaten und vier Hubschrauber sind im Einsatz. In Vorarlberg konnte der Assistenzeinsatz am Samstag vorerst beendet werden. Ein Pionierzug mit 60 Mann wird in Bereitschaft gehalten.

Auf www.bundesheer.at werden in Kürze Bilder über die Einsätze des Bundheeres bereitgestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Andreas Strobl
Kabinett des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
andreas.strobl@bmlvs.gv.at

oder

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001