ÖBB: Lagebericht Störungen im Zugverkehr - 10.45 Uhr

Aktuelle Info unter www.oebb.at "aktuelle Streckeninformationen"

Wien (OTS) - (Wien, 03.06.2013, 10.45 Uhr) - Der Zugverkehr entlang der Weststrecke ist seit 9.45 Uhr eingeschränkt wieder hergestellt, damit können Fahrgäste wieder durchgängige Zugverbindungen zwischen Salzburg und Wien nützen. Aus Sicherheitsgründen, kann die Strecke derzeit abschnittsweise nur mit max. 80 km/h befahren werden, Verspätungen müssen eingeplant werden. Der Abschnitt zwischen Steindorf und Straßwalchen ist vorerst nur eingleisig befahrbar. Die ÖBB empfehlen weiterhin, Reisen in Richtung Westen über Salzburg weiterhin zu verschieben.

Österreichweit arbeiten mehrere hundert ÖBB Mitarbeiter mit Hochdruck an der Schadenserhebung und Schadensbehebung am Schienennetz.

Bahnverkehr zwischen Tirol und Salzburg bleibt unterbrochen

Die für den Fernverkehr wichtige Korridorstrecke über Rosenheim wurde vom Hochwasser stark beschädigt. Die ÖBB prüfen derzeit die Möglichkeit, einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Salzburg und Kufstein einzurichten. Der Zugverkehr zwischen Tirol und Salzburg über Zell am See bleibt aus aktueller Sicht noch mehrere Tage außer Betrieb. Züge von Wien nach Innsbruck und darüber hinaus entfallen. EC-Züge von Wien nach Innsbruck und darüber hinaus werden nur bis Salzburg geführt. Eine Weiterreise Richtung Innsbruck ist derzeit nicht möglich.

Fernverkehr nach München und in die Schweiz

Fernzüge zwischen Wien und München werden über Passau geleitet, was zu Verspätungen von 90 Minuten führt. Reisende zwischen Wien und der Schweiz werden gebeten, auf die Züge nach München umzubuchen und dort in Züge, die Richtung Schweiz fahren, umzusteigen.

Aktueller Ausblick:

Aus aktueller Sicht und abhängig vom Regen sowie dem Wasserpegel in den Flüssen, können einzelne Streckenabschnitte noch heute in Betrieb genommen werden:

  • Brennerbahn: wird voraussichtlich ab 11 Uhr eingleisig geöffnet.
  • Selzthal - Stainach Irdning ist seit 10.30 wieder befahrbar.

Schienenersatzverkehr eingerichtet

Wo immer es die Straßenbedingungen erlaubt haben, haben die ÖBB einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Sie verkehren im Detail zwischen folgenden Orten. Alle aktuellen Infos zu Schienenersatzverkehren sind auf der ÖBB-Website unter oebb.at "aktuelle Streckeninfo" zu finden.

ÖBB entschädigen Fahrgäste

Die ÖBB haben entschieden, Fahrgäste, die aufgrund von Überschwemmungen oder Betriebseinstellungen ihre Reise nicht wie geplant antreten konnten, zu entschädigen. Fahrgäste, die ihre Reise gestern nicht durchführen konnten oder gestrandet sind, erhalten 100 Prozent des Fahrpreises zurückerstattet. Jene Reisenden, die in Kasernen und Zügen übernachten mussten, erhalten einen 30 Euro Reisegutschein. Kunden werden gegen Vorlage ihres Tickets direkt an den ÖBB Personenkassen entschädigt.

Südstrecke

Derzeit gibt es keine Unterbrechungen auf der Südstrecke zwischen Wien und Graz und auch zwischen Wien und Klagenfurt. Fahrgäste werden dennoch gebeten, sich im Internet nach den aktuellen Informationen zu erkundigen, da das Wetter auch hier Auswirkungen haben kann.

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister sorgt der ÖBB-Konzern österreichweit für die umweltfreundliche Beförderung von Personen und Gütern. Die ÖBB gehören zu den pünktlichsten Bahnen Europas und bieten ihren Kunden die höchste Pünktlichkeit in der EU. Mit konzernweit 39.833 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (davon 35.990 in Österreich, 3.843 im Ausland, zusätzlich 1.814 Lehrlinge) und Gesamterträgen von rd. 6,27 Mrd. EUR ist der ÖBB-Konzern ein wirtschaftlicher Impulsgeber des Landes. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Ing. Mag. Michael Braun
Pressesprecher
Tel.: 0664/286 99 90
michael.braun@oebb.at
www.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001