Öffentliche Investitionen in soziale Dienste, Wohnbau und thermische Sanierung

ÖGB-Achitz: Von Investitionen in soziale Infrastruktur profitiert der Arbeitsmarkt dreifach

Wien (OTS/ÖGB) - "Die schlechte Lage der europäischen Wirtschaft schlägt immer stärker auf den österreichischen Arbeitsmarkt durch, auch wenn wir im EU-Vergleich immer noch sehr gut dastehen. Jetzt ist Gegensteuern gefragt: mit Investitionen in sozialen Wohnbau, thermische Sanierung und vor allem in soziale Dienste", fordert Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB. Laut den heute präsentierten Arbeitsmarktdaten sind um 9,5 Prozent mehr Menschen ohne Arbeitsplatz als vor einem Jahr.++++

Der Ausbau sozialer Dienstleistungen schafft neue Arbeitsplätze, und zwar mehr als jede andere Art, öffentliche Budgetmittel einzusetzen. "Ein neuer Kindergarten mit längeren Öffnungszeiten schafft erstens Jobs am Bau, zweitens direkt im Kindergarten", so Achitz, "und drittens: Projekte, die soziale Infrastruktur schaffen, ermöglichen es Frauen, überhaupt erwerbstätig zu sein, oder den Wiedereinstieg in den Job nach der Karenz leichter zu schaffen."

100 Millionen Wohnbauförderung schaffen 2.500 neue Arbeitsplätze

Auch Investitionen in den sozialen Wohnbau leisten einen wichtigen Beitrag zur Beschäftigung. So bewirken 100 Millionen Euro Wohnbauförderung rund 210 Millionen Euro an gesamten Wohnbauinvestitionen und schaffen rund 2.500 neue Arbeitsplätze. Der Leitantrag des ÖGB-Bundesvorstands an den ÖGB-Bundeskongress, der ab 18. Juni tagt, fordert daher die Zweckbindung und laufende Inflationsanpassung der vom Bund an die Länder überwiesenen Wohnbauförderungsmittel; sowie "eine neue nach dem Bedarf gesicherte Wohnbauförderung im Ausmaß von rund 3 Mrd. Euro."

Rückfragen & Kontakt:

Florian Kräftner
ÖGB-Kommunikation
01/534 44-39264

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002