OVE-Generalversammlung blickt auf ein erfolgreiches Verbandsjahr zurück

Wien (OTS) - Mitte Mai lud der OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik seine Mitglieder zur jährlichen Generalversammlung. Ein hochkarätiger Festvortrag von Dr. Kari Kapsch zum aktuellen Thema einer europäischen "Re-Industrialisierung" leitete die Veranstaltung ein. Der Redner, COO der Kapsch Group, ging dabei auf europäische Gesichtspunkte genauso ein wie auf die positiven Erfahrungen seines Unternehmens mit Österreich als Fertigungsstandort. Kapsch hatte vor einiger Zeit die Herstellung von Elektronikprodukten erfolgreich aus China nach Österreich verlagert.

Im Jubiläumsjahr - 130 Jahre nach der Verbandsgründung - warf OVE-Präsident Dr. Franz Hofbauer einen Blick auf aktuelle Herausforderungen unserer Zeit, denen es gilt, mit innovativen elektrotechnischen Lösungen zu begegnen. Sei es die verstärkte Nutzung regenerativer Energien für die Stromerzeugung oder etwa der Wandel von konventionell angetriebenen Fahrzeugen zur Elektromobilität. Waren auch die technischen Herausforderungen zur Zeit der Vereinsgründung andere, die Ziele des Verbandes waren dieselben: Innovationen zu fördern, für die Sicherheit der elektrotechnischen Anwendungen Sorge zu tragen und diese auch zu überwachen.

OVE-Generalsekretär Dipl.-Ing. Peter Reichel konnte in seinem Rückblick über ein für den OVE sehr positiv verlaufenes Verbandsjahr berichten, das durch zahlreiche Aktivitäten des Verbandes sowie seiner Bereiche und Plattformen gekennzeichnet war.

Weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der OVE-Ehrennadel an Ing. Karl Wallner. Der langjährige Mitarbeiter des OVE wurde für sein hervorragendes Engagement im Bereich der elektrotechnischen Normung geehrt. Herr Wallner stand dem Technischen Komitee "Geräte" fast ein Jahrzehnt vor und zeichnete sich dabei durch hohe Expertise aus.

Auch in diesem Jahr vergab der OVE Preise an den technisch-wissenschaftlichen Nachwuchs im Rahmen seiner Fachgesellschaften für Informations- und Kommunikationstechnik (GIT) sowie für Mess- und Automatisierungstechnik (OGMA). Die Preisträger -Verfasser von herausragenden HTL-Diplomarbeiten, Diplomarbeiten an Fachhochschulen und Universitäten sowie von Dissertationen - durften sich insgesamt über ein Preisgeld von 5000,- Euro freuen.

Als "Jahresmagazin 2012" ist der aktuelle Jahresbericht des OVE erschienen, der im Rahmen der Generalversammlung vorgestellt wurde. Das Medienzentrum des OVE wählte für die Gestaltung erstmals einen "Magazin-Stil", um in attraktiver und ansprechender Form über den Verband, seine vielfältigen Aufgaben, Aktivitäten und Projekte im Jahr 2012 zu berichten.

Über den OVE

Der Österreichische Verband für Elektrotechnik (OVE) repräsentiert alle Bereiche der Elektrotechnik und Informationstechnik und vertritt die Interessen seiner Mitglieder sowie der gesamten Branche auf nationaler und internationaler Ebene. Seine Kerngebiete sind die elektrotechnische Normung, die Zertifizierung, die Blitzortung und Blitzforschung sowie die fachliche Aus- und Weiterbildung. Der OVE ist der offizielle österreichische Vertreter bei IEC und CENELEC, den internationalen und europäischen Normungsorganisationen für die Elektrotechnik. Der OVE steht für die Förderung der Wissenschaft, die Vertretung des Berufsstandes des Elektrotechnikers und für die Sicherheit von elektrotechnischen Anwendungen. Die Aktivitäten seiner Fachgesellschaften dienen dem Erfahrungsaustausch, dem Aufbau von Expertennetzwerken und der Imagebildung.

Rückfragen & Kontakt:

OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik
Pressestelle
Mag. Jutta Ritsch
Eschenbachgasse 9
1010 Wien

Tel.: +43 316 873-7919
Fax: +43 316 873-7917

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVE0001