VP-Stiftner: Nein zu rot-grünem Masterplan für Verkehr

Radfahren alleine wird verkehrspolitische Probleme nicht lösen

Wien (OTS) - "Der ideologische Schwenk zum Fahrrad als einzig gewünschtes Fortbewegungsmittel für Wien wird nun auch in der aktuellen Evaluierung des Masterplans Verkehr festgehalten. Das ist verkehrspolitisch der falsche Weg und wird daher von der ÖVP Wien abgelehnt", so der Verkehrssprecher der ÖVP Wien LAbg. Roman Stiftner anlässlich des heutigen Gemeinderatsausschusses für Verkehr und Stadtplanung.

Im Jahr 2003 wurde der Masterplan Verkehr Wien (MPV 03) beschlossen. 2008 erfolgte die erste Evaluierung, 2013 nun die zweite.

Roman Stiftner: "Die Evaluierung liest sich streckenweise wie ein Argumentarium gegen den Autoverkehr, das Bekenntnis zum notwendigen Ausbau des öffentlichen Verkehrs ist halbherzig. Gefördert und forciert werden soll in erster Linie das Fahrradfahren, etwa in dem bis zum Jahr 2020 50 Prozent der Einbahnen für den Fahrradverkehr geöffnet werden sollen. Gleichzeitig ist aber schon jetzt die Zahl der Radverkehrsunfälle von 2002 auf 2011 um 5 Prozent angestiegen, obwohl das Ziel gelautet hat, zwischen 2002 und 2020 eine Reduktion von 20 Prozent herbeizuführen. Bei den dringend notwendigen Park & Ride Stellplätzen hätten laut Masterplan zwischen 2008 und 2013 5000 bis 6000 zusätzliche entstehen sollen, tatsächlich waren es nur 1400 zwischen 2007 und 2011."

"Zwischen den Zeilen wird dann verschämt zugegeben, dass bis zum Jahr 2030 ein Zuwachs um ca. 100.000 (!) Pkws (+14%) in Wien zu erwarten ist. Die Forcierung des Radfahrens alleine wird die verkehrspolitischen Probleme in dieser Stadt nicht lösen", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001